Bonn. (PM Baskets) Am 18. Spieltag der easyCredit Basketball Bundesliga haben die Telekom Baskets Bonn ihr Auswärtsspiel mit 78:71 (19:21, 16:19, 23:13, 20:18) gegen... Baskets-Defense zieht Hamburg den Zahn

Josh Hagins – © Sportfoto-Sale (MK)

Bonn. (PM Baskets) Am 18. Spieltag der easyCredit Basketball Bundesliga haben die Telekom Baskets Bonn ihr Auswärtsspiel mit 78:71 (19:21, 16:19, 23:13, 20:18) gegen die Hamburg Towers gewonnen.

Durch eine starke Verteidigung, die Hamburg nur 31 Punkte in der zweiten Halbzeit erlaubte, und einen Chris Babb in Topform (21 Punkte, 6 Assists), entführte die Mannschaft von Trainer Will Voigt wichtige Punkte aus dem hohen Norden. Am Sonntag, dem 14.02.2021, empfangen die Baskets den SYNTAINICS MBC im Telekom Dome.

Isaiah Philmore steuerte in seinem zweiten Spiel für die Baskets wichtige 15 Punkte zum Sieg bei. (Foto: Dennis Fischer)

Key facts:

Zum zweiten Mal in Folge dominierten die Baskets die Bretter und gewannen das Rebounduell mit 40:26
Starke Quoten: Bonn traf 58,6 Prozent seiner Zweier, 40,7 Prozent seiner Dreier und 91,7 Prozent seiner Freiwürfe
Höchste Führung: +14 (74:60)
Ballverluste: Die Baskets leisteten sich 24 Ballverluste
Verletzungsupdate: Simonas Lukosius musste aufgrund einer Steißbeinprellung pausieren. Für ihn rückte Jeremy Lewis aus der 2. Baskets-Herrenmannschaft in den Kader auf
Premiere: Es war der erste Sieg der Baskets gegen die Hamburg Towers überhaupt

Der Spielbericht

Die Baskets fanden gut ins Spiel und behaupteten sich durch eine physische Spielweise gegen die athletischen Hamburger. Leon Kratzer knüpfte an seine gute Leistung gegen den MBC an und spielte seine Größe sowohl in der Offensive durch Tip-Ins und Dunks als auch in der Defensive durch Rebounds und Blocks aus (6:2, 4. Minute). Seine Teammitglieder machten es ihm nach und attackierten regelmäßig das Brett. So kam auch James Thompson IV mit einem Dunking zu seinen ersten Punkten. (12:8, 7.). Bonn kontrollierte Hamburg in der Zone, dafür fanden die Towers von außen zum Erfolg: So trafen sie im ersten Viertel fünf von neun Dreipunktewürfen! Hamburg erhöhte den Druck in der Defense, zwang Bonn zu vier Ballverlusten im ersten Viertel und übernahm mit einem 8:0-Lauf die Führung (12:16, 8.). Mit einem knappen 19:21-Rückstand ging es ins zweite Viertel.

Auch hier hatten die Baskets arge Probleme gegen Hamburgs gut eingestellte Verteidigung, fanden aber in Isaiah Philmore den richtigen Mann zur richtigen Zeit: Mit sieben Punkten in Folge hielt der Power Forward sein Team im Spiel (26:27, 15.). Trotz der vielen Ballverluste blieben die Baskets ihrem Stil treu und attackierten weiterhin mutig den Hamburger Korb, was ihnen in der 17. Minute schließlich den Führungswechsel einbrachte (33:30). Bonn verpasste es in der Folge, trotz mehrerer Gelegenheiten die Führung auszubauen, weil sie erneut mit Ballverlusten zu kämpfen hatten. Stattdessen schlug Hamburg mit einem 10:0-Lauf zurück (33:40, 39.), ehe Leon Kratzer den Lauf zum 35:40 beendet und damit gleichzeitig den Halbzeitstand herstellte.

Nach der Pause drohte Hamburg den Baskets zu enteilen (37:43, 23.), dann aber schlug die Stunde des Chris Babb: Der Shooting Guard erzielte alleine im dritten Viertel 11 Punkte und fand durch kluge Pässe wiederholt seine offenen Mitspieler. Sein Dreier aus knapp neun Metern Entfernung brachte den Baskets die Führung zurück (49:47, 28.) und krönte einen Bonner 12:4-Lauf. Angestachelt von dieser Leistung packten die Baskets auch in der Defensive zu und sicherten sich vor dem Schlussviertel die 58:53-Führung (30.), weil Babb in der Schlusssekunde erneut von jenseits der 6,75 Meter traf.

Dort wuchs die Führung schnell auf zehn Punkte an (64:54, 32.), weil Bonn keine einfachen Körbe mehr gestattete und dadurch auch die anfangs noch gute Hamburger Dreierquote in den Keller rauschte. Bonn spielte nun jeden Angriff überlegt zu Ende und führte in der 39. Minute vorentscheidend mit 74:60. Die Mannschaft von Headcoach Will Voigt blieb nervenstark, nahm jedoch ein wenig zu früh den Fuß vom Gas, wodurch Hamburg den Rückstand in der Schlussminute noch einmal verkürzen konnte. Doch der 78:71-Auswärtssieg war den Baskets nicht mehr zu nehmen.

Stimmen zum Spiel

Will Voigt (Headcoach Telekom Baskets Bonn): „Unsere Jungs haben heute eine wirklich gute defensive Leistung abgeliefert. Die Towers haben uns manchmal wieder zurückgeworfen, indem sie uns mit ihrem schnellen Spielstil zu Ballverlusten gezwungen haben. 24 Ballverluste sind eindeutig zu viel. Vor allem in der zweiten Hälfte haben wir aber selbst den Druck erhöhen und somit unseren Gameplan umsetzen können.“

Pedro Calles (Headcoach Hamburg Towers): „Wir haben heute in den ersten zwanzig Minuten gut verteidigt. Auch in der zweiten Halbzeit haben wir eine gute Defensive gespielt, dafür aber eine wirkliche schlechte Offensive. Diese letzten zwanzig Minuten haben uns das Spiel gekostet. Wenn man den Gegner zu 24 Ballverlusten zwingt, hat man eine ziemlich gute Chance, das Spiel zu gewinnen. Aber heute hat Bonn gewonnen, weil sie auch offensiv eine gute zweite Halbzeit gespielt haben.“

Punkteverteilung

Telekom Baskets Bonn: Pollard (5 Punkte/1 Dreier), Thompson IV (5, 7 Rebounds), Micovic (6/2), Hagins (6, 6 Rebounds), Babb (21/5, 6 Assists), DiLeo (6), Binapfl (0), Kratzer (14, 9 Rebounds), Philmore (15/3), De Oliveira (dnp), Lewis (dnp), Lischka (dnp)

Hamburg Towers: Shorts (9), Swing (15), DiLeo (0), Taylor K. (10), Hollatz (15), Allen (3), Ogunsipe (0), Cuthbertson (0), Taylor B. (9), Rich (dnp)

sportstimme

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.