Telekom Baskets Bonn vs. Basketball Löwen Braunschweig – 91:79 Mit einer starken Defense, guter Rebound-Arbeit und einem Josh Hagins, der 20 Punkte, neun Rebounds... Baskets holen zweiten Sieg im zweiten Pokalspiel

Telekom Baskets Bonn vs. Basketball Löwen Braunschweig – 91:79

Josh Hagins ( Bonn) – © Sportfoto-Sale (MK)

Mit einer starken Defense, guter Rebound-Arbeit und einem Josh Hagins, der 20 Punkte, neun Rebounds und sechs Assists auflegte, fuhren die Telekom Baskets Bonn mit 91:79 (29:21, 20:18, 25:23, 17:17) den verdienten zweiten Sieg im zweiten Pokalspiel ein.

Am 10. November haben die Baskets nun die Chance, gegen Pokalsieger und Meister ALBA BERLIN den Einzug in das Top4 des MagentaSport BBL Pokals perfekt zu machen.

Key Facts

Starke Dreierquote: Die Baskets trafen 50 Prozent ihrer Dreier (12/24 Dreier)
Topscorer: Deividas Gailius erzielte 25 Punkte und traf 88 Prozent seiner Würfe (7/8 Würfe, 4/4 Dreier)
Allrounder: Aufbauspieler Josh Hagins sammelte die meisten Abpraller ein (neun Rebounds), machte dazu 20 Punkte und verteilte sechs Assists

Spielbericht

Die Baskets starteten mit einer Anfangsformation um Kapitän TJ DiLeo, Xavier Pollard, Chris Babb, Benni Lischka und Leon Kratzer in das zweite Spiel um den MagentaSport BBL Pokal. Mit einem sicheren Mitteldistanzwurf erzielte DiLeo die ersten Punkte der Partie, Braunschweig glich durch Aufbauspieler Bryon Allen aus (2:2, 2. Minute). Und so ging es auch erstmal weiter: Die Baskets legten vor, Braunschweig glich meist durch Allen wieder aus oder ging knapp in Führung (7:8, 4.). Zu diesem Zeitpunkt hatte Allen sieben der acht Braunschweiger Punkte erzielt. Bis zum Stand von 15:15 in der sechsten Minute blieb es bei dem offenen Schlagabtausch, dann zogen die Baskets besonders dank starker Dreierquote bis zum Viertelende auf 29:21 davon (5/7 Dreier, 71 Prozent).

Deividas Gailius traf zu Beginn des zweiten Spielabschnitts zur ersten zweistelligen Bonner Führung, DiLeo legte nach und die Mannschaft von Trainer Igor Jovovic hatte die Partie unter Kontrolle (33:21, 12.). Doch nach einer Braunschweiger Auszeit kamen die Gäste mit einem 12:0-Lauf zurück und glichen nach Freiwürfen von Karim Jallow erneut aus (33:33, 14.). Die Baskets leisteten sich in dieser Zeit drei Ballverluste in Serie und hatten bereits die Teamfoulgrenze für das zweite Viertel erreicht. Mit den ersten Bonner Freiwürfen, einem No-Look-Anspiel zum Korbleger im Schnellangriff und zwei Dreiern fanden die Baskets aber ihren offensiven Rhythmus wieder. Mit einem 10:0-Lauf war erneut ein zweistelliger Vorsprung herausgespielt (43:33, 16.). Bis zur Halbzeitpause wurde dieser Vorsprung gehalten (49:39, 20.). Auch zur Halbzeit war die Bonner Dreierquote noch herausragend (8/13 Dreier, 62 Prozent).

Zum Start des dritten Viertels stand Benni Lischka im Fokus: Erst mit zwei Punkten, dann mit zwei Fouls. Mit seinem vierten persönlichen Foul musste der Bonner Power Forward auf der Bank Platz nehmen, die Baskets hatten bereits in der dritten Minute vier Teamfouls kassiert und Braunschweig kam wieder gefährlich nah heran (51:47, 23.). Allen voran Deividas Gailius hatte nun aber offensiv die richtigen Antworten, erzielte neun Punkte in vier Minuten und Bonn blieb in Führung (65:58, 28.). In dieser Zeit war das Spiel geprägt von vielen Foulpfiffen und Freiwürfen auf beiden Seiten. Aufgrund der Foulprobleme der Bonner Big Men bekam auch Doppellizenzler Gabriel de Oliveira wichtige Minuten Spielzeit, die er mit engagierter Leistung dankend annahm. Mit vier Punkten bis zum Viertelende verhalf De Oliveira den Baskets zur erneuten zweistelligen Führung (74:62, 30.).

Wie schon in den vorherigen Vierteln kam Braunschweig abermals mit einem 7:0-Lauf in Schlagdistanz (74:69. 32.), doch wieder behielten die Gastgeber die Nerven. Strahinja Micovic räumte zweimal in Folge Braunschweigs Kraftpaket Gavin Schilling ab, Gailius traf seinen vierten Dreier bei vier Versuchen und die Gäste nahmen nochmal eine Auszeit. Mit guter Defense und offensiv wichtigen Treffern behielten die Baskets aber die Oberhand, Aufbauspieler Josh Hagins sammelte einen Rebound nach dem anderen ein und Nachwuchsspieler Gabriel De Oliveira sorgte mit einem Mitteldistanzwurf für den 91:79-Endstand.

Durch den zweiten Sieg im zweiten Pokalspiel haben die Baskets nun gegen Pokalsieger und Meister ALBA BERLIN am 10. November den möglichen Einzug in das Top4 um den MagentaSport BBL Pokal weiter in eigener Hand.

Stimmen zum Spiel

Igor Jovovic (Headcoach Telekom Baskets Bonn): „Wir hatten seit 15 Tagen kein Spiel mehr gespielt, deshalb freuen wir uns sehr über den Sieg. Wir haben heute nicht in dem Rhythmus gespielt, in dem wir eigentlich spielen wollen. Das ist natürlich der Qualität unseres Gegners geschuldet, der niemals aufgegeben hat. Immer wenn wir unsere Führung ausbauen konnten, ist Braunschweig zurückgekommen. Daher mussten wir über 40 Minuten lang kämpfen. Ich bin froh, dass meine Jungs gut auf Braunschweigs Läufe reagiert und die Kontrolle behalten haben. Unter dem Korb hatten wir ein paar Probleme, da wir ein paar dumme Fouls begonnen haben.“

Pete Strobl (Headcoach Basketball Löwen Braunschweig): „Gratulation an Igor Jovovic zum verdienten Sieg. Bonn hat sehr gut begonnen und im ersten Viertel 29 Punkte erzielt. Von diesem Zeitpunkt an mussten wir uns immer von hinten zurückkämpfen. Ab und zu haben wir es geschafft, das Spiel fast auszugleichen, trotzdem haben sie einen Weg gefunden, wieder zu punkten. Wir haben viele Fehler gemacht, von der Freiwurflinie viele Punkte liegen gelassen. Es war eine schwierige Woche für uns mit vielen Verletzten, aber das soll keine Ausrede sein.“

Punkteverteilung

Telekom Baskets Bonn:

Pollard (5 Punkte), Micovic (4, 4 Blocks), Hagins (20, 9 Rebounds, 6 Assists, 4 Dreier), Babb (14), Lischka (7), DiLeo (4), Binapfl, Gailius (25, 4 Dreier), Kratzer (6, 8 Rebounds), De Oliveira (6), Albrecht, Mboya Kotieno (DNP)

Basketball Löwen Braunschweig:

Wank (3 Punkte), Zeeb (0), Van Slooten (0), Allen (22/1 Dreier), Meisner (8/1), Robinson (8), Mushidi (7/1), Peterka (10/2), Schilling (12), Jallow (9/1), Göttsche (dnp)

sportstimme

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.