Gummersbach. (PM VFL) Nach zuletzt zwei Heimspielen in Folge gastiert der VfL Gummersbach am kommenden Mittwoch, den 25. November, in der s.Oliver Arena in... Der VfL reist mit breiter Brust nach Rimpar und will den fünften Sieg in Folge

Mund abputzen und weiter geht es!! Timm Schneider, Kapitän VFL Gummersbach – © by Sportfoto-Sale.de

Gummersbach. (PM VFL) Nach zuletzt zwei Heimspielen in Folge gastiert der VfL Gummersbach am kommenden Mittwoch, den 25. November, in der s.Oliver Arena in Würzburg.

Dort treffen die Oberbergischen um 20 Uhr auf die DJK Rimpar Wölfe und damit auch auf ihren ehemaligen Spielmacher Yonatan Dayan, der die Blau-Weißen am Ende der vergangenen Spielzeit in Richtung Würzburg verlassen hat. Nach zuletzt vier Siegen in Folge treten die Oberbergischen die Auswärtsreise in den Süden Deutschlands als Ligaprimus und mit viel Selbstvertrauen an. Dementsprechend klar formuliert VfL-Youngster Tom Kiesler das Ziel seiner Mannschaft: „Wir wollen auch die nächsten zwei Punkte nach Gummersbach holen!“

Mit einer Bilanz von drei Siegen in sieben Spielen stehen die Rimparer Wölfe derzeit mit 6:8 Punkten auf dem 13. Tabellenrang der 2. HBL. Die Mannschaft um Trainer Ceven Klatt startete zunächst mit einer knappen Auswärtsniederlage gegen den EHV Aue in die neue Saison, konnte aber in den darauffolgenden zwei Spielen gegen Hüttenberg und Großwallstadt die ersten Zähler der Spielzeit einfahren. Eine starke Leistung zeigten die Würzburger im Heimduell Mitte Oktober gegen den ASV Hamm-Westfalen. Über sechzig Minuten lieferte das Wolfsrudel einen packenden Fight ab, auch wenn sie am Ende nicht belohnt wurden und sich dem Aufstiegsaspiranten mit 18:20 geschlagen geben mussten. „Das zeigt, wie gefährlich Rimpar gerade zu Hause sein kann“, ist sich auch Kiesler der Stärken des Wolfrudels bewusst, das insbesondere aus einer geschlossenen Teamleistung heraus agiert. Genau das war auch in einer schwierigen Partie gegen den TV Emsdetten der Schlüssel zum Heimerfolg. „Wir müssen unbedingt schauen, dass wir sie nicht in ihren Spielfluss kommen lassen“, warnt Kiesler daher.

Von einem einfachen Spiel gegen die Unterfranken geht bei allem Selbstbewusstsein dementsprechend niemand beim Favoriten aus Gummersbach aus. Unabhängig von der Platzierung in der Tabelle, der man aufgrund der zahlreichen Spielverschiebungen keine zu hohe Aussagekraft beimessen darf, sind die Grün-Weißen in dieser Saison als ein sehr unangenehmer Gegner mit einer guten Deckung einzuschätzen. Dass die Wölfe zuletzt zwei knappe Auswärtsniederlagen in Lübeck und Wilhelmshaven hinnehmen mussten, wird sicherlich eher ein zusätzlicher Motivationsfaktor für das Heimspiel gegen den VfL sein, der entsprechend achtsam gegen die in alle Richtungen unberechenbare Mannschaft aus Unterfranken auftreten muss. Um ihren Platz an der Tabellenspitze zu untermauern, wollen die Gummersbacher daher auswärts unbedingt die gleiche Seriosität an den Tag legen wie zuletzt in der heimischen SCHWALBE arena. „Jedes Spiel in dieser Liga wird ein schwieriges sein. Deswegen müssen wir genauso fokussiert und mit dem Willen zu siegen wie gegen Dessau auftreten“, so Kiesler.

sportstimme

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.