Iserlohn. (PM Kangaroos) Spannend bis zur letzten Sekunde war das Duell der Iserlohn Kangaroos und der TKS 49ers am 13. Spieltag der BARMER 2.... Graham tippt Kangaroos zum Overtime-Sieg gegen die TKS 49ers

© Max Winkler

Iserlohn. (PM Kangaroos) Spannend bis zur letzten Sekunde war das Duell der Iserlohn Kangaroos und der TKS 49ers am 13. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Nord.

Nach Verlängerung setzten sich die Gastgeber um Headcoach Stephan Völkel knapp, aber verdient, mit 94:93 (22:22, 22:25, 23:18, 18:20, 9:8) gegen die starken Gäste aus Brandenburg durch. Ein Sieg, der Auftrieb gibt, für die anstehende Aufgabe in Düsseldorf.

Der Auftakt in die Partie war munter. Den ersten Punkt erzielte Tanner Graham per Freiwurf, diesen konterte 49ers-Forward Malik Toppin mit einem Dunk (1:2, 1.), ehe Alexander Möller zum 3:2 traf (2.). Es entwickelte sich ein kleines Hin- und Her mit insgesamt vier Führungswechseln. Was sich allerdings schon in den ersten zehn Minuten abzeichnete: Die Kangaroos hatten einen klaren Vorteil im Kampf um die Rebounds. Zehn sammelten die Hausherren im ersten Viertel, die Gäste erkämpften nur zwei Fehlwürfe. Durch einen Dreier von Toni Prostran setzten sich die Kangaroos zwischenzeitlich auf 22:14 (9.) ab, kassierten im Schlussspurt aber einen 8:0-Lauf der Stahnsdorfer, sodass es beim Stand von 22:22 in die erste Viertelpause ging.

Tanner Graham, Toni Prostran und Ruben Dahmen eröffneten das zweite Viertel mit drei Dreiern für die Waldstädter. Es ließ sich gut an (31:24, 12.). Faton Jetullahi erhöhte mit einem weiteren verwandelten Wurf auf die höchste Führung der Begegnung (33:24, 13.). Die Gäste um Coach Vladimir Pastushenko ließen sich jedoch nicht einschüchtern, nahmen die Verfolgung auf und übernahmen durch einen Distanztreffer von Sebastian Fülle ihrerseits die Führung (39:36, 16.). Beim 47:40 (19.), erzielten die Gäste ihrerseits ihre höchste Führung. Ein kleiner 4:0-Lauf durch Alexander Möller und Toni Prostran, der zwei Freiwürfe verwandelte, sorgte jedoch dafür, dass der Rückstand zur Pause nur drei Zähler betrug (44:47, 20.).

Das größte Manko im Spiel der Kangaroos in den ersten 20 Minuten waren die Turnover! Auf vielen Ebenen haben Völkels Schützlinge einen guten Job gemacht. Nur die Quote für unerzwungene Fehler war zu hoch. Zwölf Ballverluste zählte die Statistik für Iserlohn, nur vier für die Gäste. Wären nicht sämtliche anderen Ebenen im Spiel der Kangaroos stark gewesen, hätte es ein bitterer Abend werden können. Jedoch: Die Hausherren hörten nicht auf zu spielen. Im Gegenteil. Auch von unnötigen Ballverlusten ließen sich die Iserlohner Korbjäger nicht aus der Bahn werfen. So wurde die zweite Halbzeit zum Krimi. Keinem der Teams gelang es, sich entscheidend abzusetzen. Run wurde mit Run beantwortet. Sodass sich eine kribbelige Schlussphase ankündigte.

17 Sekunden vor Ende der Partie brachte 49ers-Topscorer Malik Toppin (31 Punkte) sein Team per Korbleger mit 85:84 in Front. 5,8 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit verwandelte Faton Jetullahi einen seiner beiden Freiwürfe zum Ausgleich. Verlängerung. In der Overtime waren es die 49ers, die mit zwei Dreiern von Leonik Wadehn und Yannick Hildebrandt (93:90, 42.) den Ton setzten. Doch durch eine Intensitätssteigerung in der Defense, ließen die Kangaroos in der finalen Phase der Partie keine Punkte der Gäste mehr zu. Mit zwei Freiwürfen brachte Toni Prostran, der mit 23 Punkten, 13 Assists und acht Rebounds knapp am Triple-Double vorbeischrammte, die Hausherren in Schlagdistanz. Schließlich war es jedoch Tanner Graham, der einen Fehlwurf von Prostran durch die Reuse tippte und so 1,4 Sekunden vor dem Ende den Sieg der Iserlohner eintütete.

STIMME ZUM SPIEL
Ruben Dahmen, Guard der Iserlohn Kangaroos: „Auf diesen Sieg haben wir so lange gewartet. Entsprechend musste die Freude über den Erfolg nach der Schlusssirene einfach raus. Es war vielleicht nicht der schönste Sieg, aber nach Verlängerung definitiv verdient. Und er ist definitiv mehr wert als nur die zwei Punkte. Wir sind ein starkes, tiefes Team, das müssen wir nur zeigen. Und wir hoffen, dass uns der Erfolg gegen die 49ers weiter dabei hilft, unseren Flow zu finden und das Momentum zu entwickeln, das uns endlich wieder nach oben führt.“

TEAMS & PUNKTE
Iserlohn Kangaroos: Faton Jetullahi (5), Joshua Dahmen (2), Emanuel Francisco (DNP), Toni Prostran (23/3 Dreier, 13 Assists, 8 Rebounds), Moritz Hübner (2), Tanner Graham (28/4, 13 Rebounds), Alexander Möller (17), Jonas Buss (1), Benjamin Dizdar (DNP), Ruben Dahmen (16/4), Elias Marei (DNP), Moritz Schneider.
TKS 49ers: Emanuel Schüler (DNP), Lukas Wagner (2), Yannick Hildebrandt (9/2), Sebastian Fülle (22/6), Alexander Giese (6), Karolis Babkauskas (13/3, 7 Assists), Leonik Wadehn (10/2), Malik Toppin (31), Kimoni N’Sonde, Max Stölzel.

sportstimme

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.