Hamm. (PM ASV) Eine sehr konzentrierte und vor allem im ersten Abschnitt sehr ansehnliche Leistung hat der ASV Hamm-Westfalen im ersten Testspiel der Vorbereitung... Guter Testspielauftakt gegen Erstligisten  – ASV unterliegt dem Bergischen HC mit 23:29

Handball Bundesliga ASV Hamm Bergischer HC Jakob Schwabe – © Wegener ASV Hamm

Hamm. (PM ASV) Eine sehr konzentrierte und vor allem im ersten Abschnitt sehr ansehnliche Leistung hat der ASV Hamm-Westfalen im ersten Testspiel der Vorbereitung gegen Erstligist Bergischer HC abgeliefert.

Entsprechend zufrieden zeigten sich beide Trainer nach dem kurzfristig vereinbarten Spiel am Freitagnachmittag in der WESTPRESS arena. Vor den wegen Corona leer gebliebenen Rängen trennten sich die Teams am Ende 23:29 (14:13).

„Das waren viele gute Ansätze heute. Natürlich gab es im Spielverlauf einige Abstimmungsfehler, aber das ist in dieser frühen Phase völlig normal. Mit diesem ersten Testlauf können wir zufrieden sein“, meine ASV-Trainer Michael Lerscht direkt nach der Partie. Ähnlich ordnete dies auch sein Trainerkollege Sebastian Hinze ein: „Wir sind völlig zufrieden. Ein großes Dankeschön an den ASV, dass das so kurzfristig geklappt hat.“

Im ersten Test unter Wettkampfbedingungen gab es aus Sicht der heimischen Westfalen gleich auch mehrere bemerkenswerte Erkenntnisse. Zum einen funktionierte in der ersten Halbzeit die Abstimmung zwischen Torwart Felix Storbeck und der Deckung schon sehr gut, etliche Würfe der Gäste landeten im Gästeblock oder in den Händen des Keepers. Im Angriff funktionierte vor allem die rechte Rückraumseite sehr gut, Neuzugang Gerrit Genz brachte es in nur dreißig Spielminuten auf sieben Treffer.

Trainer Michael Lerscht wechselte allerdings konsequent durch und gab auch den jungen Akteuren viel Spielzeit. So spielte beispielsweise Jan Wesemann im Gehäuse in der zweiten Hälfte durch und hatte mit zwei gehaltenen Siebenmetern ebenfalls starke Szenen. Der BHC drückte allerdings während der kompletten 60 Spielminuten aufs Tempo – so dass sich das Blatt in der zweiten Halbzeit zu Gunsten der Gäste dreht. Bis zur 33. Spielminute lagen die Gastgeber, die mit einer 4:0-Serie in das Spiel starteten, noch in Führung. Nach dem ersten Ausgleich zum 15:15, den Tom Kare Nikolaisen herstellte, erarbeitete sich der BHC bis zu 49. Minute eine entscheidende 18:24-Führung. Arnor Gunnarsson und Fabian Gutbrod drückten der Partie in dieser Phase ihren Stempel auf und traffen reihenweise ins ASV-Gehäuse. Lerscht: „Man hat gesehen, dass der BHC eine tolle Mannschaft hat, die 60 Minuten einen hohen Druck aufrechterhalten kann.“

Bereits weniger als 24 Stunden später steht der nächste Test für den ASV an: Samstag um 17 Uhr tritt der ASV bei Ligakonkurrent TuS Ferndorf an.

ASV Hamm-Westfalen – Bergischer HC 23:29 (14:13)

ASV: Storbeck (1.- 30.), Wesemann (31. – 60.) – von Boenigk (1), Brosch (2), Schwabe (3), Franke (3), Rubino (1), Pretzewofsky, Genz (7), Orlowski (2), Krings (1), Spiekermann, Huesmann (2), Fuchs (1)
BHC: Rudeck (1. – 23., 31. – 60.), Klama (23. – 30.), Mrkva – Darj, Weck, Gunnarsson, Majdzinski, Fontaine, Fraatz, Babak, Szücz, Damm, Gutbrod, Arnesson, Johannsson, Bergner, Nikolaison, Stutzke, Schmidt
Schiedsrichter: Christian Schneider und Gleb Sakovski
Spielfilm: 4:0 (5.), 4:2 (8.), 7:4 (14.), 11:8 (21.), Auszeit BHC (21.), 13:11 (25.), Auszeit ASV (26.)., 14:13 (30.), 15:13 (31.), 15:15 (33.), 18:21 (43.), 18:24 (49.), 21:26 (53.), 23:29 (Endstand).
Siebenmeter: ASV 1/3, BHC 5/7
Zeitstrafen: ASV 8 min (Fuchs 2x, Spiekermann, von Boenigk), BHC 2 min (Nikolaisen)


Am Ende fehlt dem ASV die Kraft

Kreuztal, 29. August 2020. Im zweiten Testspiel innerhalb von 24 Stunden unterlag der ASV Hamm-Westfalen beim Ligakonkurrenten TuS Ferndorf mit 30:23 (13:14). Mit zunehmender Spieldauer fehlten den Gästen, die erwartet ohne den an der Schulter lädierten Sören Südmeier anreisten und auch auf Fabian Huesmann und Alex Rubio verzichten mussten, in der Kreuztaler Zweifachsporthalle die Reserven, um erfolgreich dagegenhalten zu können.

Zwar begannen die Westfalen wie am Abend zuvor gegen den Bergischen HC gut und lagen lange Zeit in Führung, aber schon in der Schlussphase des ersten Abschnitts zeichnete sich eine Wende ab. So gab der ASV, bei dem diesmal Jan Wesemann im Gehäuse anfing, eine 10:15-Führung in der Schlussphase der ersten Halbzeit fast komplett ab. Schon jetzt waren die Belastungen bei den Gästen, die am Samstagmorgen auch noch eine Trainingseinheit eingelegt hatten, zu spüren.

Zu Beginn der zweiten halben Stunde glich der TuS, der sich in der Folge vor allem in der Abwehr deutlich steigerte, auf 15:15 aus. Bis zum 18:18 blieb es ausgeglichen. Danach nutzten die Gastgeber einige Überzahlsituationen durch mehrere Zeitstrafen gegen den ASV, um sich ein erstes Polster zu erspielen. Die erste Vier-Tore-Führung in der 46. Minute (22:18) sollte dann auch Bestand haben, das zwischenzeitliche 27:23 bauten die Hausherren dann zum Ende sogar noch auf ein etwas schmeichelhaftes 30:23 aus.

„Die Belastung hat man der Mannschaft natürlich angemerkt, der schmale Kader hat am Ende den Ausschlag gegeben. Aber uns hilft jeder Test weiter – auch heute hat man gesehen, dass wir offensiv noch einiges vor uns haben“, so Michael Lerscht nach der Partie an alter Wirkungsstätte, die wie beim ASV am Vorabend ohne Zuschauer ausgetragen wurde. Sehr zufrieden zeigte sich erwartungsgemäß Robert Andersson, der im Sommer Lerscht als Trainer beim TuS beerbte, nach dem fünften Testspiel seiner Mannschaft in der Vorbereitung: „Es waren auch in der ersten Halbzeit nur Kleinigkeiten in der Abwehr, die noch nicht passte. Die haben wir dann abgestellt, dann war das Zusammenspiel und die Absprachen sehr gut. Das war heute ein deutlich höheres Tempo als in den anderen Tests gegen einen guten Gegner. Das hat die Mannschaft sehr gut gemacht.“

Für den ASV steht nun eine normale Trainingswoche an. Am Freitag empfangen die Westfalen dann um 19:30 Uhr Eintracht Hildesheim zum Testspiel vor leeren Tribünen in der Westpress-Arena. Samstag geht es dann zum neuen Erstligisten TuSEM Essen.

TuS Ferndorf – ASV Hamm-Westfalen 30:23 (13:14)

TuS: Durica (1. – 30.) Puhl (31. – 60.), Sario (3), Faulenbach (6), L. Schneider (2), M. Michel (3), Pechy (1), L. Michel, J. Schneider (2), Bornemann (2), Rüdiger (2), Koloper, Eres (8), Rink (1)
ASV: Wesemann (1. – 30.), Storbeck (31. ) – Genz (1), Orlowski, Brosch (2), von Boenigk (2), Schwabe, Franke (4), Pretzewofsky (2), Krings (8), Spiekermann (1), Fuchs (3)
Schiedsrichter: Ramesh Thiyagarajah und Suresh Thiyagarajah (Gummersbach)
Zeitstrafen: Tus 0 min, ASV 8 min (2 x Fuchs, 2 x Orlowski)
Spielfilm: 3:7, 7:9, 7:11, 10:15, 14:15 (Halbzeit), 18:18, 22:18, 24:19, 25:22, 27:23, 30:23 (Endstand).

sportstimme

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.