Bonn. (PM Baskets) Am Samstagabend haben die Telekom Baskets Bonn einen wichtigen Auswärtssieg gegen den SYNTAINICS MBC feiern können: Beim 103:97 (25:15, 19:15, 25:30,... Hart erkämpfter Auswärtssieg gegen Weißenfels

James Thompson IV – © Sportfoto-Sale (MK)

Bonn. (PM Baskets) Am Samstagabend haben die Telekom Baskets Bonn einen wichtigen Auswärtssieg gegen den SYNTAINICS MBC feiern können: Beim 103:97 (25:15, 19:15, 25:30, 34:37)-Sieg führten die Baskets nach 38 Minuten noch souverän mit 94:80, ehe die Gastgeber 20 Sekunden vor Schluss noch einmal gefährlich auf 99:97 herankamen.

Doch Kapitän TJ DiLeo behielt einen kühlen Kopf und traf in der Crunchtime die entscheidenden Freiwürfe. Chris Babb avancierte mit 27 Punkten zum Topscorer, James Thompson IV erzielte mit 16 Punkten und 13 Rebounds ein Double-Double.

Key facts

Knapp daneben: Mit seinen 27 Punkten schrammte Chris Babb knapp an seiner BBL-Karriere-Bestleistung von 29 Zählern vorbei, Leon Kratzer (13 Rebounds) fehlte ein weiterer Abpraller für einen neuen BBL-Karrierebestwert
Gameplan aufgegangen: Bonn attackierte konsequent das Brett, traf 59 Prozent aus dem Zweierbereich und versenkte starke 36 von 44 Freiwürfe (82 Prozent)
Lufthoheit: Angeführt von Kratzer und Thompson IV gewannen die Baskets das Reboundduell mit 42:35
Höchste Führung: +16 (46:30, 21. Minute)
Erfolgreicher Einstand: Isaiah Philmore spielte 14 Minuten und erzielte drei Punkte
Verletzungs-Update: Deividas Gailius schlug im dritten Viertel mit dem Fuß um und musste verletzt ausgewechselt werden. Die Diagnose steht noch aus. Kilian Binapfl konnte aufgrund einer Wadenprellung nicht eingesetzt werden

Der Spielbericht

Leon Kratzer feierte nach seiner Verletzungspause sein Debüt in der Starting-Five und war der Mann der ersten Minuten: Nach fünf Minuten hatte der Center bereits vier Punkte und fünf Rebounds erzielt und war auffälligster Bonner Akteur (9:2, 5. Minute). Ebenso auffällig war die von Coach Will Voigt vorgegebene Marschroute, die nur eine Richtung kannte: nach vorn ans Brett! Die Baskets fanden durch ihr aggressives Spiel stets die Lücke in der Defense und konnten im ersten Viertel oft nur mit Foul gestoppt werden. So traten die Gäste alleine in den ersten zehn Minuten 12-mal an die Freiwurflinie, von wo sie zehn Punkte mitnahmen. Zwar schloss der MBC mit einem 7:0-Lauf kurzzeitig auf (11:9, 7.), doch Bonn fand stets die richtige Antwort und führte nach dem ersten Viertel mit 25:15.

Auch im zweiten Viertel blieben Babb und Co. konzentriert. Der Shooting-Guard, hauptsächlich für seine Dreipunktewürfe bekannt, setzte seinen Körper wiederholt gut ein, um zum Korb zu gelangen. Dort schloss er entweder direkt per Korbleger ab, oder verwandelte sicher von der Linie (14 Punkte, 7/7 Freiwürfen in der 1. Halbzeit). Auch wenn der Bonner Vorsprung kurzzeitig wieder in den einstelligen Bereich rutschte (31:23, 17.), hatten die Baskets so stets eine passende Antwort parat, wodurch die Führung zur Halbzeit weiterhin zweistellig blieb (44:30, 20.).

Nach der Pause war es erneut Leon Kratzer, der die ersten Punkte für sein Team erzielte: Mit einem „Put-Back-Dunking“ war der 24-Jährige zur Stelle (46:30, 21.)! Ob der hohen Führung schlichen sich nun jedoch Flüchtigkeitsfehler ins Bonner Spiel ein, das zu Beginn noch gute Passspiel stagnierte, was der MBC für einen 14:2-Lauf nutzen konnte (48:44, 24.). Die Hausherren schafften es zwar nicht, die Führung zu übernehmen, dennoch erzielten sie alleine im dritten Viertel mit 30 Punkten so viele Zähler wie in Halbzeit eins insgesamt. Ein Buzzer-Beater-Dreier von TJ DiLeo verschaffte seinem Team vor dem Schlussviertel wieder etwas Luft (69:60, 30.).

Dort sahen die Baskets auch Dank James Thompson IV lange wie der sichere Sieger aus: Der Center machte mit 16 Punkten und 13 Rebounds sein bislang bestes Spiel für Bonn und sicherte seiner Mannschaft mehrfach wichtige Offensiv-Rebounds, die er sogleich in Punkte ummünzen konnte. In der 38. Minute schlug er den Ball per Dunking zum 94:80 zur vermeintlichen Vorentscheidung durch den Korb. Doch Bonn nahm zu früh den Fuß vom Gaspedal und ließ so zu, dass der MBC in Form von Michal Michalak zur großen Aufholjagd blies: Der Pole erzielte acht seiner insgesamt 26 Punkte in den letzten zwei Minuten und brachte sein Team 20 Sekunden vor Schluss noch einmal auf 99:97 (40.) heran. Doch Kapitän TJ DiLeo behielt einen kühlen Kopf und traf in der Crunchtime die entscheidenden Freiwürfe, sodass Bonn nach zuletzt fünf Niederlagen in Folge mit 103:97 endlich wieder einen Sieg feiern konnte.

Stimmen zum Spiel

Will Voigt (Headcoach Telekom Baskets Bonn): „Die Jungs haben in der ersten Halbzeit einen herausragenden Job gemacht und unseren Gameplan umgesetzt, besonders in der Verteidigung. Leons Präsenz in der Zone hat uns als Mannschaft wirklich besser gemacht. In der zweiten Halbzeit hat der Gegner das Tempo angezogen. Wir mussten eine Lösung finden. James Thompson hat hier den Unterschied ausgemacht. Der Input der großen Spieler auf diesem Niveau ist wichtig. Zudem war Chris Babb an beiden Enden des Feldes ein Leader für uns.“

Silvano Poropat (Headcoach SYNTAINICS MBC): „In der ersten Halbzeit haben wir es wieder nicht geschafft, die richtige Energie auf Spielfeld zu bringen. Wir haben das Spiel sehr unsicher begonnen. Die Würfe gingen nicht rein, die Bewegungen waren nicht schnell genug. Wir konnten nicht das Spiel spielen, das wir wollten. Das heißt, das Spiel auf ein höheres Tempo bringen. Die zweite Halbzeit war viel besser. Die Jungs haben es gut umgesetzt und gut gekämpft. Wir waren gut im Spiel drin. Es hat mal ein Wurf, mal eine Verteidigung gefehlt. Ich bin zufrieden, wie wir da gespielt haben und mit welcher Energie und mit welchem Mut wir bis zum Schluss gekämpft haben. Das ist der Weg für die Zukunft. So müssen wir auftreten.“

Punkteverteilung

Telekom Baskets Bonn: Pollard (13 Punkte/1 Dreier), Thompson IV (16, 13 Rebounds), Micovic (13), Hagins (6), Babb (27/3), Lischka (0), DiLeo (15/1), Gailius (4/1), Kratzer (6, 13 Rebounds), Philmore (3/1), Lukosius (0), De Oliveira (dnp), Binapfl (dnp)

sportstimme

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.