Wöller: „Junioren-WM ist schöner Abschluss“ Winterberg. (ske) „Mission Titelverteidigung“ statt Weltcup-Heimpremiere in Winterberg: Local Heroe Cheyenne Rosenthal wird nicht beim VIESSMANN Rennrodel-Weltcup am 22./23.... Mission Titelverteidigung statt Heimpremiere: Rosenthal muss auf Weltcup in Winterberg verzichten

Wöller: „Junioren-WM ist schöner Abschluss“

Cheyenne Rosenthal (rechts) im Interview – (C) Veltins EisArena Media/PR

Winterberg. (ske) „Mission Titelverteidigung“ statt Weltcup-Heimpremiere in Winterberg: Local Heroe Cheyenne Rosenthal wird nicht beim VIESSMANN Rennrodel-Weltcup am 22./23. Februar 2020 in der VELTINS-EisArena starten.

Die 19-jährige Rennrodlerin des BSC Winterberg wird vielmehr bei der gleichzeitig stattfindenden FIL Junioren-WM in Oberhof versuchen, ihren Titel von 2019 zu verteidigen. „Ihr Start in Oberhof war im Vorfeld der Saison schon so besprochen“, sagt Steffen Wöller, der Bundestrainer B Mannschaft und Heimcoach von Rosenthal. „Für Cheyenne ist die Junioren-WM ein schöner Abschluss für den Junioren-Bereich. Auf der anderen Seite ist es natürlich schade, dass sie auf ihrer Heimbahn nicht startet. Aber Cheyenne hat in ihrer ersten Weltcup-Saison bisher schon mehr erreicht, als wir uns im Vorfeld erhofft hatten. Sie nimmt zudem an der großen Weltmeisterschaft in Sotschi teil. Die ist für sie auch ein Höhepunkt ihrer noch jungen Karriere.“

Für Rosenthal hatten sich die Ereignisse im letzten Jahr praktisch überschlagen. Am 1. Februar 2019 gewann sie in Igls mit einem Vorsprung von 0,024 Sekunden vor der Italienerin Verena Hofer den Junioren-WM-Titel. „Der Titel ist ein großer Motivationsschub für meine Karriere“, hatte sie damals gesagt. Zu Beginn der neuen Saison 2019/2020 wurde die Sportlerin aus Winterberg-Silbach ins A-Team berufen und bestreitet seitdem ihre erste Saison im Weltcup. Ihr größter Erfolg war bisher auf der dritten Weltcup-Station der dritte Platz beim Sprint-Rennen in Whistler/Kanada. Beim jüngsten Weltcup in Sigulda landete sie auf dem achten Platz, im Sprint gar auf Rang fünf. „Cheyenne hat sich unter den Top zwölf etabliert“, so Wöller. Mit der WM in Sotschi (15./16. Februar) und der Junioren-WM in Oberhof (21./22. Februar) warten noch zwei absolute Highlights innerhalb kürzester Zeit. In Oberhof steht die Titelverteidigung auf der Agenda, wohlwissend, dass die dortige Eisröhre „nicht unbedingt zu meinen Lieblingsbahnen“ zählt. Aber Rosenthal will alles auf sich zukommen lassen.

Geueke und Gamm: „Beim Heimweltcup wollen wir was gut machen und was zum Feiern haben“

Beim Weltcup in Winterberg werden Rosenthals Vereinskollegen Robin Geueke und David Gamm am Start sein. Natürlich werden Erinnerungen an die enttäuschende WM vor einem Jahr wach, als der Winterberger Doppelsitzer ausgerechnet auf der Heimbahn nur Platz 14 belegte und im Sprintrennen den siebten Rang erreichte. Die WM ist längst aufgearbeitet. Im Vorfeld der Saison 2019/2020 hatten die beiden ihre Ziele so beschrieben: „Wir wollen wieder an den Postplätzen schnuppern.“ Das gelang bei den Rennen in Lake Placid (4), in Whistler (5) und mit Abstrichen in Altenberg (6). Beim jüngsten Weltcup in Sigulda lief es mit Platz vier im „normalen“ Rennen richtig gut, auch Rang sieben im Sprint konnte sich sehen lassen. „Unsere Erwartungen wurden in Sigulda extrem übertroffen. Wir haben endlich eine Woche gehabt, in der es aufwärts ging und wir von Rodeln sprechen konnten“, betont Robin Geueke. „Unser Selbstvertrauen wurde deutlich gestärkt.“ Die bisherige Bilanz bezeichnen Geueke und Gamm als „keine schlechte. Es gab weniger Schwankungen, ein Podest fehlt allerdings noch. Auch mit dem Material sind wir noch nicht bei 100 Prozent. Auch das athletische Niveau wollen wir anheben.“ Beim Blick auf die WM in Sotschi (15./16. Februar) erwarten die beiden „einige Herausforderungen und einen harten Wettkampf gegen starke Konkurrenz“.

Beim VIESSMANN-Weltcup in Winterberg, der eine Woche nach der WM in Sotschi stattfindet und das vorletzte Saisonrennen ist, wollen Geueke und Gamm ihr Können stabil und eindrucksvoll unter Beweis stellen. „Auf unsere Heimbahn freuen wir uns natürlich sehr. Die schlechte WM im letzten Jahr hat weh getan. Aber die WM ist schon längst kein Grund mehr zu irgendwelchen Sorgen. Wir wollen was gut machen, einen schönen Wettkampf abliefern und Grund zur Freude und zum Feiern haben.“

Beim letzten Weltcup auf ihrer Heimbahn (24. – 26. November 2017) erreichten die beiden einen Podestplatz (Rang drei) und wurden vom Heimpublikum gefeiert. Im Vorfeld der WM 2019 gewannen sie in Winterberg die Deutsche Meisterschaft (18. November 2018). Der negative Ausreißer war die WM im letzten Jahr. Diesen Tiefschlag gilt es beim diesjährigen Weltcup wettzumachen.

Das vorläufige Programm:

Freitag, 21. Februar 2020: 9.30 Uhr: Nationencup Herren, Damen, Doppelsitzer Samstag, 22. Februar 2020: 9.55 Uhr: 1. Wertungslauf Damen 11.20 Uhr: 2. Wertungslauf Damen 13.30 Uhr: 1. Wertungslauf Herren 15.30 Uhr: 2. Wertungslauf Herren

Sonntag: 9.05 Uhr: 1. Wertungslauf Doppelsitzer 11.20 Uhr: 2. Wertungslauf Doppelsitzer 13.30 Uhr: VIESSMANN Team-Staffel presented by BMW

Eintrittskarten können auf eventim.de bestellt werden. Der Tagespreis beträgt 10 Euro, ermäßigt 5 Euro. Der ermäßigte Preis gilt für Jugendliche zwischen dem 11. und 17. Lebensjahr, für Schüler, Studenten sowie Schwerbehinderte mit Ausweis „B“ (inklusive einer Begleitperson). Kinder bis 10 Jahren haben freien Eintritt.

sportstimme

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.