Gummersbach. (PM VFL) Nachdem der VfL Gummersbach am 22. Spieltag der 2. HBL endgültig seine Form wiedergefunden und sich mit einem deutlichen Sieg gegen... Nach dem Start-Ziel-Sieg gegen Hamm: VfL will auch gegen Emsdetten doppelt punkten

Matthias Puhle – © by Sportfoto-Sale.de

Gummersbach. (PM VFL) Nachdem der VfL Gummersbach am 22. Spieltag der 2. HBL endgültig seine Form wiedergefunden und sich mit einem deutlichen Sieg gegen den ASV Hamm-Westfalen zurückgemeldet hat, bestreiten die Oberbergischen bereits am kommenden Samstag, den 27. März, um 18 Uhr ihren zweiten Heimauftritt innerhalb von vier Tagen.

Wenn die Pforten der SCHWALBE arena am Wochenende wieder öffnen, duellieren sich die Blau-Weißen mit dem TV Emsdetten und damit dem aktuellen Tabellensechzehnten. Dem VfL obliegt damit wieder die Favoritenrolle, doch dass in dieser Liga jeder jeden schlagen kann, weiß auch Gummersbachs Kreisläufer Jonas Stüber. „Wir haben gelernt, dass wir niemanden unterschätzen dürfen, denn wir sind die Gejagten“, so der 21-Jährige: „Unsere Devise ist es wieder aus einer starken, konzentrierten und konsequenten Abwehr heraus das Spiel zu gestalten. Ich erwarte kein schönes Spiel, wichtig ist aber, dass die Punkte am Ende auf unserer Haben-Seite sind!“

Der kommende Gegner reist aus dem westfälischen nördlichen Münsterland an und gilt mit seinen insgesamt 33 Spielzeiten im Bundesliga-Unterhaus als Urgestein der 2. HBL. Die Mannschaft von Cheftrainer Peter Portengen steckt allerdings mit 14:28 Punkten mitten im Abstiegskampf. „Sie müssen sicherlich um jeden Punkt kämpfen, um aus der Abstiegsregion rauszukommen“, beschreibt Stüber die aktuelle Situation des TVE, der über einen guten Mix aus Spielern mit Erfahrung und jungen aufstrebenden Talenten verfügt. Nach einer schwierigen Saison und einem Trainerwechsel zu Beginn des Jahres konnten sich die Münsterländer gestern mit einem deutlichen 35:28-Heimerfolg über den EHV Aue neues Selbstbewusstsein erspielen. „Sie haben gegen Aue gewonnen, gegen die wir uns vor wenigen Wochen noch sehr schwergetan haben“, mahnt der Kreisläufer keinesfalls mit Sparflamme in die bevorstehende Partie zu gehen. Für Stüber kommt es beim Aufeinandertreffen mit Emsdetten auch wieder zum persönlichen Geschwisterduell gegen Bruder Frederic Stüber, der beim TVE ebenfalls auf der Kreisläuferposition zum Einsatz kommt. „Ich freue mich darauf, meinen Bruder mal wiederzusehen und natürlich wäre es ein schöner Effekt, wenn ich dabei meine 2:1-Führung im Bruderduell ausbauen könnte“, blickt VfL-Spieler Stüber auf das Wiedersehen mit seinem älteren Bruder.

Fotostrecke Gummersbach – Hamm

VFL Gummersbach - ASV Hamm (24.03.2021)
VFL Gummersbach - ASV Hamm
© Sportfoto-Sale (MK)
« von 35 »

Ob die Gummersbacher am Samstag auch wieder auf die Dienste von Linkshänder Lukas Blohme zurückgreifen können, ist fraglich. Der Rechtsaußen zog sich in der vorletzten Partie gegen Hüttenberg einen Bandscheibenvorfall zu und musste gestern entsprechend pausieren. Umso wichtiger ist das Engagement jedes einzelnen und der Zusammenhalt im Team, der sich auch gestern bezahlt gemacht hat. „Jetzt heißt es Wunden lecken und zwei konzentrierte Trainingseinheiten hinlegen, um topfit und vorbereitet in das Spiel am Samstag zu gehen“, gibt Stüber einen Einblick in die Vorbereitung auf das anstehende Spiel. „Mit Sicherheit gibt es immer Sachen, die wir verbessern können. Unsere Siebenmeter-Quote ist weiterhin ein Manko, an dem wir arbeiten wollen und müssen! Genauso wollen wir, dass ein kurzzeitiger Knick im Spiel, wie in der 40. Minute gegen Hamm, ausbleibt. Wir wollen über das ganze Spiel dominant sein, denn das gibt uns Sicherheit“, so der Kreisläufer.

Starker VfL dominiert Hamm und siegt deutlich

Der VfL Gummersbach hat am 22. Spieltag der 2. HBL endgültig seine Form wiedergefunden und mit einem hohen Sieg auf sich aufmerksam gemacht. In der SCHWALBE arena gewann die Mannschaft von Trainer Gudjon Valur Sigurdsson am Mittwochabend mit 30:21 (17:9) und fuhr damit den 16. Sieg der laufenden Saison ein. Dank einer durchweg eindrucksvollen Leistung von der ersten bis zur letzten Minute sicherten sich die Blau-Weißen einen zu keiner Zeit gefährdeten Heimsieg. Aus einer geschlossenen Teamleistung heraus präsentierten sich die Gummersbacher so selbstbewusst wie zuletzt im Dezember des vergangenen Jahres und dürfen sich damit weiter Hoffnungen im Rennen um die Aufstiegsplätze machen.

Mit einem Doppelschlag startete der VfL bereits gut in die Partie und führte nach gerade einmal 44 Sekunden durch zwei Tore von Jonas Stüber und Janko Božović mit 2:0. Die Gummersbacher stellten von Beginn an eine solide Abwehr und zeigten eine engagierte Vorstellung. Über eine aufmerksame Deckungsarbeit sicherten sich die Blau-Weißen immer wieder Kontergelegenheiten, so auch in der fünften Minute, als Tobias Schröter per Steal den Ballgewinn provozierte und im Gegenzug zum 5:2 einnetze. Während der ASV kaum ein Mittel gegen die aggressive Deckung der Gummersbacher fand, waren die Oberbergischen stets einen Tick flinker und cleverer. So nutzen sowohl Tin Kontrec als auch Matthias Puhle, der in der ersten Viertelstunde bereits fünf starke Paraden für sich verbuchte, binnen weniger Sekunden die Chance zum Treffer ins leere Tor der Hammer (10:5, 13. Minute).

Der VfL spielte wie aus einem Guss und lag nach vier Toren in Folge in der 17. Minute mit 12:5 vorne. Auch im weiteren Spielverlauf machten die Hausherren weiter Druck und Tempo. Für die Gummersbacher sprach zudem, dass sie auch verloren geglaubte Bälle nicht aus der Hand gaben. In Minute 23 setzte sich Schröter nach seinem verworfenen Siebenmeter gegen die Abwehr des ASV durch und traf im Nachwurf zum 15:8. Über die gesamte erste Halbzeit gaben die Oberbergischen zu keiner Zeit nach und setzten sich durch das erste Tor in der heimischen SCHWALBE arena von Julian Köster vor der Pause weiter ab (17:8, 27. Minute). Beim Zwischenstand von 17:9 ging es für die beiden Teams schließlich in die Kabine.

Den zweiten Durchgang gingen die Gummersbacher mit dem deutlichen Polster im Nacken etwas ruhiger, aber weiterhin konzentriert an. In der 35. Minute lagen erstmals neun Tore Differenz zwischen dem VfL und dem ASV, nachdem Kapitän Timm Schneider zum 20:11 einnetzte. Auch wenn die Gäste aus Hamm den Rückstand zwischendurch etwas einbinden konnten, blieben die Blau-Weißen die eindeutig spielbestimmende Mannschaft. Über ein 22:14 (41. Minute) und 25:16 (49. Minute) sicherte sich das Heimteam eine komfortable Führung für die Schlussphase.

In dieser wechselte Sigurdsson noch einmal durch und brachte neben Torhüter Diogo Valério auch Youngster Bruno Eickhoff ins Spiel, der sein Debüt für die Profimannschaft feierte. Auch Mathis Häseler bekam Einsatzzeiten und belohnte sich unter anderem mit dem Tor zum 28:18 in der 55. Minute, der zugleich die erste zweistellige Führung mit sich brachte. Auch Eickhoff trug sich in seiner ersten Bundesligapartie gleich in die Torschützenliste ein (29:19, 55. Minute). Valério konnte sich ebenfalls mehrfach auszeichnen und hielt mit einer sehenswerten Parade in der Schlussminute den 30:21-Heimsieg fest.

Durch den doppelten Punktgewinn gegen Hamm hat der VfL Gummersbach seine Aufstiegsambitionen unterstrichen. Bereits am kommenden Samstag erwarten die Oberbergischen mit dem TV Emsdetten den nächsten Gast in der SCHWALBE arena. Anpfiff am 24. Spieltag der 2. HBL ist 18 Uhr.

Stimmen zum Spiel gegen Hamm

sportstimme

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.