Bonn. (PM Baskets) Fehlstart in die easyCredit BBL für die Telekom Baskets Bonn. Zwei Schwächephasen am 1. Spieltag gegen die MHP RIESEN Ludwigsburg sorgen... Schwaches 2. Viertel besiegelt Auftaktniederlage

Leon Kratzer (Bonn) – © Sportfoto-Sale (MK)

Bonn. (PM Baskets) Fehlstart in die easyCredit BBL für die Telekom Baskets Bonn. Zwei Schwächephasen am 1. Spieltag gegen die MHP RIESEN Ludwigsburg sorgen für eine 82:86-Niederlage (23:22, 11:24, 30:20, 18:20) im Telekom Dome.

Nach gutem Start verloren die Baskets im zweiten Viertel den Faden (11:24), lagen zwischenzeitlich mit 15 Punkten zurück (27:42, 18.), konnten aber nach dem Seitenwechsel das Spiel wieder ausgleichen (64:64, 28.). Foulprobleme, falsche Entscheidungen in der Offense und der starke Gegner ließen einen Bonner Sieg am Ende jedoch nicht zu.

Key Facts

Zwei Schwächephasen: Die Baskets starteten offensiv schwach in das zweite und vierte Viertel und konnten den dort eingehandelten Rückstand nicht mehr zu einer Führung umdrehen
Frühe Foulprobleme: Zu Beginn des vierten Viertels hatten die Bonner Big Men bereits Foulprobleme, Deividas Gailius und James Thompson IV fielen früh mit fünftem Foul aus
Zweite Chancen: Bonn erarbeitete sich 15 Offensiv-Rebounds, neun davon in der zweiten Halbzeit
Beinahe-Comeback: Die Baskets egalisierten einen 15 Punkte-Rückstand innerhalb von zehn Minuten, konnten in der zweiten Halbzeit aber nie in Führung gehen
Ohne Micovic: Bonn musste auf Strahinja Micovic aufgrund von Rückenproblemen verzichten
#DABEI: Baskets-Fans waren mit eingesendeten Fan-Bildern auf den LED-Banden im Telekom Dome zu sehen

Spielbericht

Im ersten Spiel der 25. Bonner easyCredit BBL-Saison starteten die Baskets mit TJ DiLeo, Xavier Pollard, Chris Babb, Benni Lischka und Leon Kratzer in die Partie. Anders als im Pokalspiel gegen Berlin starteten die Hausherren besser ins Spiel. Immer wieder wurde der Ball von den Baskets unter den Korb zu Leon Kratzer und Benni Lischka gespielt und dort hochprozentig verwandelt. Bevor Kratzer den ersten Bonner Dunking der Saison durch den Ring stopfte (8:6, 4. Minute), hatte Lischka an der Freiwurflinie die ersten Baskets-Punkte der Saison erzielt. Auch James Thompson IV sorgte im ersten Viertel für viel Zählbares: Mit sieben Punkten in zwei Minuten verhalf der Center den Gastgebern zu einer 23:22-Führung nach zehn Minuten. Für Ludwigsburg hielten in der Schlussphase des ersten Viertels besonders die Ex-Bonner Yorman Polas Bartolo und Jonas Wohlfarth-Bottermann dagegen und sorgten so für ein knappes Spiel.

Nach der Viertelpause kam Ludwigsburg deutlich aggressiver zurück aufs Parkett und startete einen 13:0-Lauf, an dessen Ende Polas Bartolo aus der Distanz traf und die Baskets erstmals zweistellig zurücklagen (23:35, 15.). Thompson IV stoppte den Lauf mit einem Korbleger nach Offensiv-Rebound, doch die Gastgeber spielten nun scheinbar verunsichert und zu unkonzentriert, um das Spiel wieder in die andere Richtung zu lenken. Bezeichnend war ein 4-gegen-1-Schnellangriff, der in einem Bonner Ballverlust endete. Auf der Gegenseite war Ludwigsburgs Elias Harris nicht zu halten: In der ersten Hälfte erzielte der 36-fache deutsche Nationalspieler 17 Punkte, traf aus nahezu allen Lagen und bescherte den Bonnern den höchsten Rückstand des Nachmittags (31:46, 20.). Am Ende wurde Harris mit 26 Punkten Topscorer der Partie. Mit dem ersten erfolgreichen Baskets-Dreier des Spiels durch Deividas Gailius ging es in die Halbzeit (34:46, 20.).

Die zweite Hälfte fing an, wie die erste aufhörte: Mit einem Bonner Treffer aus der Distanz. Mit erfolgreichen Dreiern und zweiten Chancen durch Offensivrebounds kämpften sich die Hausherren wieder auf Schlagdistanz ran (44:50, 23.), Ludwigsburg behielt aber die Oberhand (52:60, 27.). Zwei Distanztreffer von Benni Lischka und aggressive Verteidigung plus erfolgreiche Freiwürfe von Kapitän TJ DiLeo führten zum Ausgleich kurz vor Ende des dritten Viertels (64:64, 29.), doch der Führungswechsel gelang nicht (64:66, 30.).

Wie schon zu Beginn des zweiten Viertels fanden die Baskets in den ersten Minuten des Schlussabschnitts keinen offensiven Rhythmus und verloren zunehmend an Boden auf die Gäste (67:78, 36.). Neben verlorenem Boden ging den Bonnern auch Deividas Gailius zu Beginn bzw. James Thompson IV in der Mitte des vierten Viertels mit dem fünften Foul früh verloren. Auch Lischka und Kratzer hatten zu diesem Zeitpunkt bereits vier bzw. drei Fouls kassiert. Eine letzte Aufholjagd brachte Bonn durch einen erneuten Lischka-Dreier eine Minute vor Schluss auf drei Punkte Rückstand ran (79:82, 39.), in den letzten Spielmomenten fehlte den Gastgebern aber die nötige Energie und Abgeklärtheit, um dem letztjährigen Vizemeister aus Ludwigsburg den Sieg noch zu klauen. Mit 82:86 ging das erste Spiel der Bonner easyCredit BBL-Saison verloren.

Stimmen zum Spiel

Igor Jovovic (Headcoach Telekom Baskets Bonn): „Ich gratuliere Ludwigsburg zum Sieg. Es war ein sehr schweres Spiel für uns. Im zweiten Viertel haben wir unseren Faden verloren und haben keine gute individuelle Defense mehr gespielt. Elias Harris hat uns im Low-Post und mit dem Gesicht zum Korb viele Probleme bereitet, was seinen Mitspielern ermöglicht hat, sehr oft von der Dreierlinie zum Rebound zu gehen. So wollten wir nicht spielen. In der zweiten Halbzeit haben wir Charakter bewiesen und uns langsam ins Spiel gekämpft, jedoch sind wir durch den Ausfall von Strahinja Micovic in Foulprobleme geraten. Dadurch mussten wir mit einer kleineren Aufstellung spielen, was auf Kosten unserer Raumaufteilung ging.“

John Patrick (Headcoach MHP RIESEN Ludwigsburg): „Es war ein sehr hart umkämpftes Spiel und wir sind froh, dass wir dieses Auswärtsspiel gewinnen konnten. Wir hatten einen schlechten Start, haben uns zurückgekämpft, lagen dann mit 15 Punkten vorne, ehe Deividas Gailius mit einem Dreier zum Ende des zweiten Viertels das Momentum auf Bonner Seite gebracht hat. Im dritten Viertel hat Bonn viele Dreier getroffen. Tremmell Darden war für uns sehr wichtig im Schlussviertel. Die zwei Ex-Bonner Yorman Polas Bartolo und Jonas Wohlfarth-Bottermann waren in ihrer ehemaligen Heimatstadt extra motiviert – sie hatten das beste Plus-Minus-Rating.“

Punkteverteilung

Telekom Baskets Bonn:

Pollard (10 Punkte), Thompson IV (13, 6 Rebounds), Hagins (9/2 Dreier, 8 Assists), Babb (5/1), Lischka (13/3), DiLeo (9), Gailius (13/2, 9 Rebounds), Kratzer (10, 5 Rebounds), Binapfl (DNP), De Oliveira (DNP), Mboya Kotieno (DNP), Albrecht (DNP)

MHP RIESEN Ludwigsburg:

Hulls (5 Assists), Patrick, Smith (15 Punkte/1 Dreier, 9 Rebounds), Brown Jr. (6), Harris (26), Herzog (9/2 Dreier), Polas Bartolo (10/2), Wohlfarth-Bottermann (9), Darden (11, 7 Rebounds), Patrick (DNP), Rodriguez (DNP), Warren (DNP)

sportstimme

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.