Sebastian Uvira: „Wenn ich der Gegner wäre, würde ich Angst vor uns haben“ – Kölner Haie waren zu oft im „Jagdmodus“ Sebastian Uvira: „Wenn ich der Gegner wäre, würde ich Angst vor uns haben“ – Kölner Haie waren zu oft im „Jagdmodus“
Köln. (MR) Trotz zweimaliger Führung mussten die Kölner Haie lange, lange um den Sieg gegen die Fischtown Pinguins Bremerhaven zittern, insgesamt 22 Penaltys waren... Sebastian Uvira: „Wenn ich der Gegner wäre, würde ich Angst vor uns haben“ – Kölner Haie waren zu oft im „Jagdmodus“

Köln. (MR) Trotz zweimaliger Führung mussten die Kölner Haie lange, lange um den Sieg gegen die Fischtown Pinguins Bremerhaven zittern, insgesamt 22 Penaltys waren nötig, bis der 3:2 Sieg feststand.

Felix Schütz verwandelt einen Penalty gegen Tomas Pöpperle - © by EH-Mag. (DR)

Felix Schütz verwandelt einen Penalty gegen Tomas Pöpperle – © by EH-Mag. (DR)

Kölns Trainer Peter Draisaitl hatte sein Team zu oft auf der Jagd nach dem Puck gesehen, anstatt die Scheibe zu spielen. Der Startabschnitt gehörte mehr den Gästen von der Nordsee, und Gustaf Wesslau im Tor der Haie konnte früh seine heutige Form unter Beweis stellen. Überhaupt wurden die Torhüterleistungen auf beiden Enden des Eises gelobt. Erst kurz vor dem ersten Seitenwechsel konnte Sebastian Uvira zum ersten Treffer einschießen, zu diesem Zeitpunkt die etwas glückliche Führung für die Haie. Mit einer dreiminütigen Reststrafe gingen die Gastgeber in den zweiten Durchgang, konnten hier allerdings nicht nachlegen. Für Colby Genoway entwickelte sich ein frustrierender Tag, zunächst verpasste er mehrmals das Tip in am Pfosten, dann machte er gleich zwei Male schmerzhafte Bekanntschaft mit der Bande, ohne dass hier eine strafenwürdige Aktion gesehen worden war. Kurz danach konnten sich die Nordlichter wieder im Angriff festsetzen, kein Kölner konnte die Scheibe wirklich klären. Dann war Wesslau bezwungen.

Jason Akeson mit dem 100. Haie-Tor dieser Saison

Doch wenig später konnten die 12.534 Zuschauer eine schöne Kombination über Frederik Tiffels und Jason Akeson bestaunen, die Akeson im Nachsetzen zum erneuten Führungstreffer nutzen konnte. Es war das 100. Saisontor der Haie. Kurz vor der Pause brannte es nochmals vor Wesslau. Im dritten Durchgang einige Chancen vor allem für die Domstädter, doch Uvira, Rückkehrer Tičar oder Pfohl scheiterten an Pöpperle oder auch sich selbst, auf der anderen Seite ließ eine wild entschlossene Abwehr um Wesslau die Herren Urbas, Zengerle und Fortunus verzweifeln. Am Ende wollten die Gäste den Ausgleich erzwingen mit dem zusätzlichen Feldspieler, und die Rechnung ging auf, 86 Sekunden vor der finalen Sirene fiel der Ausgleich durch Cory Quirk. Auch in der anschließenden Verlängerung gelang keinem Team die Entscheidung, und das Penaltyschießen dauerte außergewöhnlich lang. Man kann also von einem sehr ausgeglichenen Spiel der Tabellennachbarn sprechen…. Felix Schütz als 22. Schütze endlich erlöste die unerträgliche Spannung und machte den Deckel drauf – vorher hatten nur Brock Hooton (BHV) und Rok Tičar je einmal getroffen.

Nach einer kleinen Regenerationspause gehen die Kölner Haie nun mit Vorfreude und 3 Siegen in Folge im Rücken in das Wintergame am kommenden Samstag im RheinEnergieSTADION gegen den Erzrivalen Düsseldorfer EG.

Foto: Sebastian Uvira – © by Sportstimme (DR)

sportstimme

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.