Anzeige Es ist das vielleicht momentan heikelste Thema rund um die kommende Wintersportsaison: Wann und in welcher Form ist Skifahren in den kommenden Wochen... So bereiten Sie sich auf den Skistart vor
Anzeige

© DSV Presse Media/PR

Es ist das vielleicht momentan heikelste Thema rund um die kommende Wintersportsaison: Wann und in welcher Form ist Skifahren in den kommenden Wochen und Monaten wieder möglich?

Profisportler halten sich zwangsläufig fit, um am Tag X einsatzbereit zu sein. Freizeitskifahrer haben es da schon schwerer. Grundsätzlich bieten die vielen Skiorte in Deutschland, Österreich, Italien oder der Schweiz für jeden ein entsprechendes Lernprogramm in den ortsansässigen Skischulen. Was aber kann man nun in dieser Zeit tun, um möglichst gut wieder schnell ins Skifahren „reinzukommen“?

Zunächst einmal sollte man seine vorhandene Skiausrüstung gut pflegen. Wer sein Equipment erneuern oder gar erweitern möchte sollte einfach einen Blick in den glisshop werfen. Dort findet man alles, was den Skifahrer auch in diesen Zeiten glücklich macht.

Nachfolgend ein paar Tipps vom DSV:

Egal ob Alpin-Skifahrer oder Skilangläufer – wer im Winter viele Stunden auf den Pisten und Loipen verbringen möchte, sollte seinen Körper auf die Belastungen vorbereiten. Gerade in Zeiten von geschlossenen Fitnessstudios und Sportgruppen im Corona-Lockdown bieten Workout-Programme für das eigene Wohnzimmer eine sehr gute Möglichkeit, sich mit Profi-Unterstützung am Laptop oder Fernseher fit zu halten. Alles, was ihr braucht, ist eine Fitnessmatte, Sportkleidung, ein Internetanschluss und eine ordentliche Portion Motivation!

Aufwärmen: Muskeln richtig vorbereiten
Kein Workout ohne Aufwärmen! Um Verletzungen vorzubeugen und die Muskeln, Bänder und Sehnen auf die Belastung vorzubereiten, gehören vor jedes Workout-Programm einige Aufwärmübungen. Sei es das Einlaufen (auch auf der Stelle), das Vorbeugen und Strecken des Körpers, das Rumpf-Drehen und Schulterkreisen – diese Übungen machen Euren Körper (und Euch) wach für das Muskel- und Stabilisationstraining.

Upper Body Workout mit Steffi Böhler und Markus Rothermel
Im Folgenden stellen wir Euch drei Übungen aus dem Upper Body Workout mit Steffi Böhler und Markus Rothermel vor. Ihr findet das gesamte Workout-Programm zum Nachtrainieren auf dem DSV-YouTube-Kanal unter diesem Link. Viel Spaß beim Mitmachen!

Übung 1: Bird-Dog

Wir platzieren uns im Vierfüßlerstand mittig auf der Matte. Rechter Arm und linkes Bein werden gleichzeitig in gerader Linie ausgestreckt. Achtet darauf, dass Ihr kein Hohlkreuz bildet. Der Bauch wird kräftig angespannt. Jetzt Ellenbogen und Knie unter dem Bauch zueinander führen – dabei die Wirbelsäule krümmen – und anschließend wieder richtig in die Streckung gehen.
15 Wiederholungen auf jeder Seite.

Übung 2: Seit-Stütz

Platziert Euch seitlich auf der Matte. Unterarm und Knie einer Seite berühren die Matte, die Knie sind angewinkelt. Ellenbogen und Schulter sind in einer Lotrechten. Schulter, Becken und Knie sind in einer Geraden. Dann das Becken nach oben drücken und darauf achten, dass das Becken vorne bleibt. Die schräge Rumpfmuskulatur wird angespannt.
45 Sekunden halten, auf jeder Seite

Übung 3: Toter Käfer

Legt Euch mit dem Rücken auf die Matte, die Beine sind angewinkelt in der Luft (Knie über Becken, Unterschenkel im rechten Winkel), die Hände sind im Kopfbereich. Ein Bein strecken und die Hand der gleichen Seite an das Bein hinführen, bis sie auf dem Oberschenkel aufliegt. Dann zurück in die Ausgangsposition gehen und die Bewegung mit der anderen Seite wiederholen. Der Rücken bleibt auf der Matte, die Füße berühren den Boden nicht.
20 Wiederholungen

Anzeige

sportstimme

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.