Anzeige   Endlich rollt der Ball wieder. Für Millionen Fans waren und sind die Restriktionen aufgrund von Corona doppelt tragisch. Denn zum einen wurden... Sport und seine Verknüpfung mit der Kryptowährung
Anzeige

©Sportfoto-Sale (MK)

 

Endlich rollt der Ball wieder. Für Millionen Fans waren und sind die Restriktionen aufgrund von Corona doppelt tragisch. Denn zum einen wurden fast sämtliche großen Ligen und Sportereignisse gecancelt und zum anderen mussten und müssen auch heute noch, diverse Regeln im Kampf gegen die Pandemie eingehalten werden. Doch nun spielen Bundesligisten wieder, tritt die NBA zu den Playoffs an und ebenfalls das Eishockey beginnt mit regulären Wettkämpfen.

Mit der Wiederaufnahme des sportlichen Betriebs dreht sich aktuell ebenso der Transfermarkt. Die ersten Überraschungen gab es schon. So wechselte Ron-Robert Zieler etwa von Hannover 96 zum 1. FC Köln und bringt damit unheimliche Qualität als auch Erfahrung in den Kader. Ebenso hat die Borussia aus Dortmund unlängst vermeldet, einen perspektivischen Neuzugang begrüßen zu können. Jude Bellingham verstärkt ab sofort die Profis. Was er kann, stellte er bereits in den ersten beiden Testspielen der Vorbereitung unter Beweis.

Doch mit den aktuell laufenden Events wie etwa das Turnier rund um die Champions League oder die Europa League, floriert auch wieder der Markt für Sportwetten. Relativ neu ist dabei eine Entwicklung, die in der letzten Zeit zum Trend zu werden scheint. Denn nach rasanten Anstiegen des Kurses von Bitcoin und Co. zeigen sich ebenso andere virtuelle Währungen im besten Bild. So kann man Rippel günstig kaufen, einen Blick auf Iota werfen oder doch ganz klassisch Bitcoins in den Fokus nehmen. Dieser Aufschwung rund um die Kryptowährungen ist seit Längerem auch bei den Buchmachern angekommen. Diese akzeptieren durchaus die digitale Währung. Wer also als Beispiel den Ripple Kurs analysiert und einen günstigen Kaufpreis abpasst, kann damit bei dem einen oder anderen Wettanbieter auf seine Lieblingsmannschaft setzen.

Dabei stellen sich verständlicherweise viele die Frage, was Bitcoins sind und, ob diese tatsächlich nur im Darknet genutzt werden. Der Ruf, der der digitalen Währung oftmals vorauseilt, ist schlechter als diese selbst. Denn sie ist eine reine online Währung und damit abgekapselt vom klassischen Geldsystem. Somit ist sie entsprechend weniger abhängig von den wirtschaftlichen Faktoren, die in den unterschiedlichen Ländern immer wieder für Probleme sorgen. Politische Krisen können ihr im Regelfall kaum etwas anhaben. Im Gegenteil. Im Normalfall führen diese eher zu einem Kursanstieg. Zudem lässt sich mit der virtuellen Währung Geld in Sekunden rund um den Globus transferieren.

Das ist natürlich ebenfalls für Buchmacher ein gutes Geschäft. So verwundert es wenig, dass immer mehr Anbieter von Sportwetten die Zahlung via Kryptowährung ermöglichen. Klar wird das, wenn man bedenkt, dass für den Buchmacher bis zu vier Prozent Gebühr anfallen, wenn als Zahlungsservice die Kreditkarte genutzt wird. Diese muss er in jedem Fall an den Zahlungsdienst leisten. Wird dieser Service von vielen Kunden genutzt, ist die Summe entsprechend hoch. Bei einer Zahlung mithilfe von Kryptowährung spart er sich die Kosten fast ganz. Zudem fällt das Betrugsrisiko von Rücküberweisungen weg. Daher bieten nicht wenige Extra-Boni an, wenn mit der digitalen Währung bezahlt wird.

Auch wenn die Akzeptanz von Kryptowährungen wie Bitcoin, Ripple, Iota, Euthereum und Co. hierzulande noch recht schleppend vorangeht – die Vorteile und die momentanen Schritte, hin zu mehr Recht und Ordnung der virtuellen Währung, sorgen bei einer immer breiteren Masse für Anerkennung.

 

Anzeige

sportstimme

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.