Winterberg. (pst) Die VELTINS-EisArena ist bestens gerüstet für den BMW IBSF Skeleton- und Bob-Weltcup presented by VELTINS. Trotz des Schneefalls, der Winterberg und Umgebung... Veltins-EisArena ist bestens gerüstet für Weltcup in Winterberg Sportler loben Bahnqualität / Hygiene- und Sicherheitskonzept steht

DEL: BMW IBSF Bob & Skeleton Weltcup – © Sportfoto-Sale (JB)

Winterberg. (pst) Die VELTINS-EisArena ist bestens gerüstet für den BMW IBSF Skeleton- und Bob-Weltcup presented by VELTINS. Trotz des Schneefalls, der Winterberg und Umgebung in diesen Tagen in zauberhaftes Weiß taucht, ist die Bahn bestens präpariert.

“Die Bahn steht und ist in hervorragendem Zustand”, lobt Felix Keisinger, der im Februar 2020 Juniorenweltmeister im Skeleton in Winterberg wurde. “Das Training läuft gut. Ich gehe davon aus, dass alles gut über die Bühne geht”, ergänzt Stephan Pieper.

Der Geschäftsführer der VELTINS-EisArena lobt: “Alle Beteiligten halten sich an die Hygiene- und Sicherheitsregeln.” Unterstützt werden die Angestellten der Bahn von den ehrenamtlichen Helfern des BSC Winterberg. Christoph Brieden, kommissarischer 1. Vorsitzender des Vereins, sagt: “Es sieht gut aus. Alle Helfer sind sehr konzentriert und diszipliniert.” Auch sportlich blickt er positiv in die Zukunft. Er meint: “Als Verein sind wir derzeit gut aufgestellt. In allen Disziplinen besitzen wir Athleten, die bei Olympia dabei sein sollten.”

Die Sportler selbst sehen nicht nur die Wettbewerbe in Zeiten von Corona. “Ich bin zufrieden, überhaupt fahren zu können”, erklärt Bobpilot Johannes Lochner, auch wenn den Athleten das Publikum und die Atmosphäre fehlen. Vor allem für die 20-jährige Hannah Neise ist der erste Skeleton-Weltcup auf ihrer Heimbahn ohne Unterstützung eine Herausforderung. “Letztes Jahr war ich als Spurschlitten unterwegs. Das ist natürlich was Besonderes am Start, wenn die Fans Stimmung machen.” Alle Beteiligten hoffen daher, dass im kommenden Winter die Weltcups wieder mit Zuschauerbeteiligung stattfinden können.

Wettkampf-Zeiten:
Freitag, 08.01.2021:
10:00 Uhr: 1. und 2. Lauf Herren Skeleton
14:30 Uhr: 1. und 2. Lauf Damen Skeleton
Samstag, 09.01.2021:
09:20 Uhr: 1. und 2. Lauf Zweierbob Damen
14:00 Uhr: 1. und 2. Lauf Zweierbob Herren
Sonntag, 10.01.2021:
10:00 Uhr: 1. und 2. Lauf Viererbob


Skeletoni machen den Auftakt beim Weltcup in Winterberg Führende Flock und Dukurs mit viel Respekt vor BSD-Athleten

Winterberg. (pst) Der BMW IBSF Skeleton- und Bob-Weltcup beendet die kurze weihnachtliche Wettkampfpause in Winterberg. Ab dem morgigen Freitag, den 8. Januar 2021, gehen die Wettkämpfe in der VELTINS-EisArena die Bühne.

Den Auftakt machen die Skeletoni. Hier gab es mit den Weltcupführenden der Österreicherin Janine Flock und dem Letten Martins Dukurs die in sieben von acht Rennen Siege einfuhren, zwei dominierende Kräfte. Während der 36-jährige Dukurs seit Jahren der Dominator ist, steht die 31-jährige Flock in der besten Form ihres Lebens. Beide gehören der gleichen Trainingsgruppe an. “Im Sommer haben wir hart gearbeitet und haben die gleichen Ziele. Das ist ein harmonisches Umfeld. Das ist wichtig für Erfolge”, sagte Flock bei der internationalen Pressekonferenz in der Lounge der VELTINS-EisArena. Genau wie Durkus wollte sie sich nicht in die absolute Favoritenrolle drängen lassen. “Jedes Rennen fängt bei null an“, meinte der Lette.

Auf der Winterberger Bahn sehen sie die deutschen Starter als Mitfavoriten an, genau wie die Zweite im Weltcup, Kimberley Bos. Die Niederländerin sagte: “Es ist schwierig gegen die Deutschen auf deren Heimbahn.” Die BSD-Skeletoni selbst üben sich in Understatement. “Ich erwarte ein spannendes Rennen. Es gibt sechs bis zehn Fahrerinnen, die um die Podiumsplätze fahren. Wir hoffen, dass wir dazu gehören”, sagte Jaqueline Lölling. Die Brachbacherin gewann in der Vorsaison den Gesamtweltcup und zeigte zuletzt steigende Tendenz.

Während Lölling schon einige Rennen auf ihrer Heimbahn fuhr, ist es für Hannah Neise aus Schmallenberg die Premiere im Weltcup in Winterberg. Sie sieht das fehlende Publikum mit gemischten Gefühlen: “Es ist schade, dass die Freunde und Familie nicht dabei sind. Sie fiebern aber Zuhause in Schmallenberg und Freienohl mit.” Der Druck ist allerdings dann nicht so groß, daher verspürt Neise eine gewisse “Erleichterung”.

Die deutschen Skeleton-Herren wollen auch in die Spitze fahren. “Wenn einer gut durchkommt, dann haben wir immer die Möglichkeit auf das Podest”, betonte Felix Keisinger. Hinter dem Weltcupführenden Dukurs ist der Winterberger Alexander Gassner nach der ersten Hälfte des Winters Zweiter. Er möchte an die bisher gezeigten Leistungen anknüpfen und noch ein bisschen mehr: “In der zweiten Saisonhälfte liegen mir die Bahnen besser.” Bundestrainer Christian Baude erklärte: “Wichtig ist, dass wir bei den Startzeiten gut dabei sind und wir zwei Mal schön fahren. Ich wünsche mir schöne Rennen ohne große Fehler.”

Wettkampf-Zeiten:
Freitag, 08.01.2021:
10:00 Uhr: 1. und 2. Lauf Herren Skeleton
14:30 Uhr: 1. und 2. Lauf Damen Skeleton


Deutsche Bobfahrer freuen sich auf Wiedersehen mit den Nordamerikanern beim Weltcup in Winterberg

Winterberg. (pst) Die VELTINS-EisArena bringt beim BMW IBSF Skeleton- und Bob-Weltcup einige Premieren für den Winter 2020/2021 mit sich. Erstmals sind die Nordamerikaner im Coronawinter mit von der Partie. Nach zwei Doppelweltcups in Sigulda und Innsbruck-Igls feiert am Sonntag auch der Viererbob seine Premiere in Winterberg. Zudem zählen die Rennen im Sauerland als Europameisterschaft.

“Wir sind froh, dass die Nordamerikaner wieder dabei sind. Das Niveau steigt. Der Weltcup ist nun eine wichtige Standortbestimmung Richtung Olympia”, erklärt Bundestrainer René Spies mit Blick auf die Olympischen Spiele in Peking 2022.

Den Auftakt der Bobwettbewerbe machen am Samstag die Damen im Zweierbob. “Hier haben wir eine gute Ausgangsposition. Alle drei Teams befinden sich auf Augenhöhe”, sagt Spies über die erfolgreichen BSD-Damen, die bislang alle Rennen gewannen. Selbst Stephanie Schneider, die nach dem Ausscheiden in der Selektion nur im zweiten Rennen in Igls startete, gewann direkt. An ihrer Seite war ihre etatmäßige Bremserin Leonie Fiebig. Die Anschieberin des BSC Winterberg war in dieser Saison bereits mit drei Pilotinnen unterwegs und immer vorne mit dabei.“ Jede Pilotin ist anders und hat einen anderen Ablauf. „Alles geben ist mein Motto. Wenn das klappt, bin ich zufrieden. Wenn es dann ein Platz vorne ist, umso besser”, meinte die Kölnerin im Vorfeld des Weltcups. In Winterberg startet Fiebig mit Mariama Jamanka. Sie starten am Samstag als elftes Duo.

Bereits als Fünfte werden Laura Nolte und ihre Bremserin Deborah Levi in die Bahn gehen. “Wenn wir ein Rennen fahren, wollen wir auch performen. Ich hoffe, dass wir uns wieder gut präsentieren können”, sagt Nolte selbstbewusst. Dritte Deutsche ist die Weltcupführende Kim Kalicki, die mit ihrer Bremserin Ann-Christin Strack bislang zwar immer auf dem Podium landete, aber nie ganz oben war.

Der Dominator bei den Männern ist wie in den Jahren zuvor Francesco Friedrich. Der Pilot des BSC Sachsen Oberbärenburg gewann sieben von acht Weltcups diesen Winter. Einen besonderen Ansporn hat Friedrich für Sonntag, wenn es nicht nur um Weltcuppunkte bei der Viererbobpremiere des Winters geht. Er erklärt: “Im Viererbob habe ich noch keinen EM-Titel, aber dieser Titel ist in Deutschland ins Hintertreffen geraten.” Wie bei allen Athleten geht auch bei Friedrich der langfristige Blick Richtung Olympia nächstes Jahr.

Johannes Lochner, dem es in Innsbruck einmal gelang Friedrich auf Platz zwei zu verweisen, geht mit großem Respekt vor dem Konkurrenten in die Bahn. Der Pilot vom BC Solitude Stuttgart sagt: “Im Zweierbob ist es in Winterberg lange keinem gelungen, Franceso zu schlagen. Hier muss man es oben regeln. Unten heraus ist die Bahn eine Autobahn.” Bessere Aussichten hat Lochner im Viererbob. Hier ist er amtierender Europameister. Dann ist auch wieder Christopher Weber als Anschieber mit im Bob. Der Dortmunder, der für den BSC Winterberg aktiv ist, fiel verletzungsbedingt bislang aus.

Wettkampf-Zeiten:
Samstag, 09.01.2021:
09:30 Uhr: 1. und 2. Lauf Zweierbob Damen
14:00 Uhr: 1. und 2. Lauf Zweierbob Herren
Sonntag, 10.01.2021:
10:00 Uhr: 1. und 2. Lauf Viererbob

sportstimme

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.