Bonn. (PM Telekom Baskets) Drei „Unsportliche Fouls“, zwei „Disqualifizierende Fouls“, ein „Technisches Foul“ könnten darauf schließen lassen, dass es im Finale des „Gezeiten Haus...

Bonn. (PM Telekom Baskets) Drei „Unsportliche Fouls“, zwei „Disqualifizierende Fouls“, ein „Technisches Foul“ könnten darauf schließen lassen, dass es im Finale des „Gezeiten Haus Cup 2017“ in Bad Honnef zwischen den Telekom Baskets Bonn und s.Oliver Würzburg über 40 Minuten ruppig zur Sache ging.

Doch der Schein trügt. Es wurde eher zu Lasten beider Teams mehr als kleinlich gepfiffen. In einer hektischen Schlussphase bewahrten die Unterfranken, die in Bestbesetzung antraten, dann jedoch den kühleren Kopf, so dass die Truppe von Trainer Predrag Krunic ihre erste Niederlage der Vorbereitung hinnehmen musste.

Gerade war die 37. Spielminute (62:61 für Bonn) angebrochen, als Würzburgs Leon Kratzer nach dem Kampf um den Rebound zu Boden ging und sich dabei mit Jordan Parks verhedderte. Der Bonner Forward wollte sich aus der Situation befreien und traf den Juniorennationalspieler dabei mit dem Fuß auf der Brust. Es folgte eine kurze Rudelbildung, die von Coaches und Schiedsrichtern schnell aufgelöst wurde. Parks und der von der Bank kommende – was laut BBL-Statuten verboten ist – Andrej Mangold mussten daraufhin die Halle verlassen. Kratzer, Felix Hoffmann als auch Josh Mayo erhielten ein „Unsportliches Foul“, während Würzburgs Trainer Dirk Bauermann mit einem „Technischen Foul“ bestraft wurde. Nachdem zuvor bereits Center Martin Breunig, der eine überzeugende Vorstellung bot, mit seinem 5.
Foul ausgeschieden war, hatten die Baskets (nun auch noch ohne Parks) in den Schlussminuten erhebliche Größennachteile.

Auf der Zielgeraden übernahm Würzburg nochmals die Führung, doch dank unnachgiebiger Verteidigung brachten sich die Baskets bei noch
6,5 Sekunden verbleibender Restspielzeit in die Position, den Ausgleich und damit die Verlängerung zu erzwingen: Ein Pass von Yorman Polas Bartolo wurde jedoch abgefangen, was Bonn wiederum zu einem taktischen Foul zwang – die Vorentscheidung.

„Der ‚Gezeiten Haus Cup‘ war ein gutes und lehrreiches Turnier für uns. Ich freue mich über die insgesamt hohe Intensität in beiden Spielen – auch wenn wir heute nicht dafür belohnt wurden“, sagte Baskets-Trainer Predrag Krunic. „Wichtig ist, dass die kleine Rotation in ihren unterschiedlichen Konstellationen gut funktioniert hat und alle fit geblieben sind.“

„Würzburg hat viel Qualität und uns einiges abverlangt. Gleichwohl haben wir gezeigt, dass wir auch bei einem kleinen Kader und trotz Foulproblemen an beiden Ende des Feldes Lösungen finden können“, sagte Yorman Polas Bartolo. „Nun geht es darum, dass wir in der kommenden Woche weiter an den so wichtigen Kleinigkeiten arbeiten, um beim Turnier in Frankfurt den nächsten Schritt zu machen.“

Während die Würzburger in Bestbesetzung antraten, musste Bonn auf den verletzten Ron Curry und den angeschlagenen Julian Gamble verzichten sowie auf Nemanja Djurisic, der aktuell noch für das Nationalteam von Montenegro bei der Basketball-Europameisterschaft spielt. Curry und Gamble werden Mitte/Ende dieser Woche wieder das Training aufnehmen.

Punkteverteilung

_Telekom Baskets Bonn:_
Parks (9/1 Dreier), Klein (9/2), Jasinski (0), DiLeo (5/1), Breunig (13), Polas Bartolo (19/2, 8 Rebounds, 4 Steals), Mayo (10), Möller (2), Geretzki (0), Falkenstein (dnp), Molitor (dnp)

_s.Oliver Würzburg:_
Richardson (11/3), Gaddy (17/3), Jackson-Cartwright (0), Kratzer (13), Stuckey (8/2), Loncar (4), Anderson (dnp), Olisevicius (8), Lipkevicius (0), Hammonds (0), Hoffmann (8/2), Mangold (0)

SIEG ÜBER KOOPERATIONSPARTNER RHÖNDORF IM HALBFINALE

Das Team von Trainer Predrag Krunic setzte sich am Samstagabend gegen Kooperationspartner Dragons Rhöndorf mit 85:59 (27:12, 17:16, 22:12,
19:19) durch.

Bonn erwischte einen guten Start in die Partie und drückte auch ohne Ron Curry und Julian Gamble der Begegnung mit aggressiver Verteidigung früh den Stempel auf. Vor allem der von der Bank kommende Jordan Parks (25 Punkte, 5/6 Dreier) setzte an beiden Enden des Feldes Akzente. Im zweiten Viertel kamen die Hausherren besser ins Spiel, hielten körperlich dagegen und mussten erst nach dem Seitenwechsel abreißen lassen, als Bonn von seinen physischen Vorteilen immer mehr profitierte.

„Wir sind unsere Plays gut durchgelaufen und konnten defensiv das umsetzen, was Coach Krunic von uns sehen wollte“, sagte Baskets-Kapitän Josh Mayo. „Rhöndorf hat eine sehr talentierte Mannschaft, das wussten wir schon vor dem Tipoff. Entsprechend konnten wir uns nicht ausruhen, was uns letztlich bestens auf das morgige Spiel gegen Würzburg vorbereitet hat.“

Punkteverteilung

_Telekom Baskets Bonn:_
Parks (25/5 Dreier, 7 Rebounds), Klein (10/2, 4 Assists), Jasinski (7/2), DiLeo (9, 5 Assists), Breunig (12, 6 Rebounds), Polas Bartolo (6), Mayo (5/1), Möller (6), Falkenstein (5/1), Monitor (0)

_Dragons Rhöndorf:_
Frankl-Maus (3/1, 5 Assists), Koschade (2), Taylor (18/1, 8 Rebounds), Blass (11), Geretzki (3/1), Mamady (2), Vermum (2), Kneesch (9/1), Sherill (8, 7 Rebounds), Michel (2), Elksnis (2)

Ergebnisse

_Samstag, 2.9.2017
_16:30 Uhr: RheinStars Köln – s.Oliver
Würzburg 70:63
19:00 Uhr: Dragons Rhöndorf – Telekom Baskets Bonn 59:85

_Sonntag, 3.9.2017
_14:00 Uhr: Dragons Rhöndorf – RheinStars Köln 71:82
16:30 Uhr: s.Oliver Würzburg – Telekom Baskets Bonn
71:67

sportstimme

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.