Kangaroos gelingt mit erstem Auswärtssieg der lang ersehnte Turnaround Kangaroos gelingt mit erstem Auswärtssieg der lang ersehnte Turnaround
Iserlohn. (PM Kangaroos) Nach fünf Niederlagen in Serie haben die Iserlohn Kangaroos endlich den lang ersehnten Turnaround in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB... Kangaroos gelingt mit erstem Auswärtssieg der lang ersehnte Turnaround

Iserlohn. (PM Kangaroos) Nach fünf Niederlagen in Serie haben die Iserlohn Kangaroos endlich den lang ersehnten Turnaround in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB geschafft.

Beim SC Rist Wedel gelang den Iserlohnern der erste Auswärtssieg. Den Grundstein dafür legten sie im zweiten Viertel, das sie mit 19:8 gewannen. Zur Halbzeit führten sie mit 36:28. Diesen Vorsprung bauten die Kangaroos phasenweise bis auf 15 Punkte aus und gaben ihn trotz des vierten Durchgangs nicht mehr aus der Hand.

Gegen das ersatzgeschwächte Farmteam der Hamburg Towers – Topscorer Jalen Ross und Doppel-Lizenzler Justus Hollatz fehlten – begannen die engagierten Gäste, bei denen kurzfristig Viktor Ziring ausgefallen ist, konzentriert. Die Kangaroos lagen schnell in Führung, machten viel Druck und arbeiteten vor allem in der Defensive so konzentriert, wie es sich Trainer Milos Stankovic vorstellt. Doch nach einer 15:10-Führung schlichen sich überhastete Abschlüsse ein. Sechs Fehlwürfe der Gäste in Serie nutzte Wedel, um die Partie kurzzeitig zu drehen. Mit zwei Dreiern zu Beginn des zweiten Viertels brachte Chris Frazier seine Farben wieder nach vorne (23:20) und leitete damit einen furiosen zweiten Abschnitt ein, in dem die Iserlohner ihre Defensivarbeit teilweise geradezu perfektionierten, hingegen die Schleswig-Holsteiner mitunter durch wechselnde Verteidigungstaktiken der Gäste überfordert wirkten. Die Hausherren konnten durch zwei Freiwürfe zwar noch einmal zum 23:23 ausgleichen, fortan lagen sie aber ständig in Rückstand. Immer wieder zwangen die Kangaroos die Wedeler zu Ballverlusten, zu 18 von insgesamt 25 vor der Pause. Bei den Kangaroos waren es elf in der ersten und lediglich vier in der zweiten Hälfte, ein Beleg für die wiedererlangte, mentale Stärke.

Wie gut die Abwehrarbeit funktionierte, dokumentieren die lediglich 45 erzielten Punkte des Gegners aus dem Spiel heraus. Neunzehn Punkte kamen hinzu durch Freiwürfe, von denen Wedel insgesamt 30 zugesprochen bekam, was es den Kangaroos zusätzlich erschwerte, immer wieder ihren Rhythmus zu finden. Im Gegensatz dazu erhielten die Iserlohner lediglich elf Freiwürfe, von denen sie acht durch die Reuse brachten.

Kangaroos-Coach Milos Stankovic: „Ich freue mich für meine Jungs. Sie haben sehr konzentriert angefangen, sehr gut als Team gespielt, verteidigt und gekämpft. Nach einer langen Anreise war es nicht einfach, so zu spielen. Wir haben Druck gemacht und den Gegner zu vielen Ballverlusten gezwungen. Nächste Woche haben wir spielfrei, wir werden aber im Training weiter intensiv arbeiten, um uns weiter zu verbessern.“

SC Rist Wedel – Iserlohn Kangaroos 64:74 (20:17, 28:36, 46:59).

Kangaroos: Frazier (14/4 Dreier), R. Dahmen (6/2), Teucher (6), Allen (11/3), J. Dahmen (6), Brkic (15), M. Schwarz (8/1), Schneider (4), Buss (4), Marei.

sportstimme

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.