Hagen. (PM Phoenix) Zur heißen Finalphase der regulären Saison hat Phoenix Hagen noch einmal auf dem Transfermarkt zugeschlagen: Der 27-jährige US-Forward Karrington Ward verstärkt... Karrington verstärkt die Feuervögel

© Sportfoto-Sale (MK)

Hagen. (PM Phoenix) Zur heißen Finalphase der regulären Saison hat Phoenix Hagen noch einmal auf dem Transfermarkt zugeschlagen: Der 27-jährige US-Forward Karrington Ward verstärkt schon beim Auswärtsspiel in Heidelberg am Mittwoch, 24. Februar, das Team von Headcoach Chris Harris und soll das Spiel der Feuervögel mit seinen konstanten Wurfquoten von zuletzt mehr als 40 Prozent aus der Distanz noch variabler machen.

Ward startete seine Basketballkarriere in der Saison 2013/14 bei den Eastern Michigan Eagles in der US-Collegeliga NCAA, wo er in zwei Saisons jeweils 14 Punkte/Spiel erzielte und zu den Leistungsträgern seines Teams gehörte. Zur Saison 2015/16 wechselte der US-Amerikaner in die G-League und stand zunächst für die Erie BayHawks und anschließend für die Oklahoma CityBlue auf dem Parkett. Sein Durchbruch in der Farm-Liga der NBA gelang ihm 2017/18 bei den Windy City Bulls, für die er in der Saison 38 Spiele absolvierte und im Durchschnitt 6,2 Punkte erzielte. Nach kurzem Abstecher zum luxemburgischen Team von Contern wechselte er in der Saison 2019/20 in die kanadische NBL und spielte für St. John´s Edge, wo er mit einer 3er-Quote von 41,6 Prozent und durchschnittlich 14,3 Punkten glänzte.

Im „Coronajahr“ 2020 ging es für ihn dann in die ukrainische Superleague zu Ternopil, wo er die Saison jedoch nicht beenden konnte, da er aus familiären Gründen für einige Wochen in die USA heimreisen musste. Nun will Ward in der zweiten deutschen Liga zeigen, was er kann – und dass er was kann, davon ist nicht nur sein neuer Coach überzeugt. Phoenix-Assistant Alex Nolte hatte den US-Amerikaner schon seit einiger Zeit auf dem Zettel, zumal er beste Referenzen mitbringt: Auch Jon Octeus, den Phoenix in der vergangenen Saison nachverpflichtet hatte, schwärmt von seinem Ex-Teammate, mit dem er bei den Windy City Bulls zusammen auf dem Parkett stand.

„Karrington hat uns nicht nur wegen seiner starken Athletik und seinem soliden Wurf von außen überzeugt. Jon hat ihn uns auch als sympathischen Kerl mit tollem Charakter beschrieben, der sich schnell ins Team integrieren kann. Das ist vor allem in dieser fortgeschrittenen Phase der Saison ein wichtiger Faktor“, sagt Headcoach Chris Harris. „Karrington kann auf dem Flügel wichtige Akzente setzen und wird uns mit seiner Schnelligkeit und Länge auch in der Defense helfen“, so Harris.

Aufgrund der obligatorischen Quarantäne für Einreisende aus den USA steht Ward den Feuervögeln nicht bereits zum Heimspiel gegen die Bayer Giants Leverkusen zur Verfügung. Am Montag kann er jedoch ins Teamtraining einsteigen, um dann beim schweren Auswärtsspiel in Heidelberg seine Premiere im Phoenix-Trikot feiern zu können.

Steckbrief
Name: Ward
Vorname: Karrington
Geburtstag: 14. März 1993
Nationalität: USA
Größe: 2,01 m
Gewicht: 93 kg
Position: SF/PF

NRW Duell in der Krollmann Arena

Phoenix empfängt am Samstag, 20. Februar, ab 19 Uhr die Bayer Giants Leverkusen. Zwei Ex-Hagener in Bestform.

Ein echtes Team der Stunde ist am Samstag, 20. Februar, zu Gast in der Krollmann Arena: Die Bayer Giants Leverkusen spreche im Kampf um die Playoff-Plätze ein wichtiges Wort mit, blieben von Quarantänephasen verschont und spielten sich zwischenzeitlich in einen echten Rausch, der sie mittlerweile auf Rang fünf der aktuellen Tabelle spülte. Jetzt will das von Ex-Nationalspieler und Europameister Hansi Gnad trainierte Team Sieg Nummer elf einfahren – während die Feuervögel genau das verhindern wollen und dabei (fast) auf einen kompletten Kader zurückgreifen können.

Allerdings haben die Giants nicht nur im Hinspiel gegen Phoenix ihre Stärken gezeigt. In besonders guter Erinnerung dürfte den Fans des Rekordmeisters der 3. Februar bleiben, als der damalige Spitzenreiter Rostock Seawolves mit 95:82 aus der Leverkusener Halle gepustet wurde. Spätestens seitdem sollte jedem Team in der Liga bewusst sein, dass diese „Riesen“ auch im Kampf um die vorderen Plätze der ProA eine wichtige Rolle spielen können.

Dazu tragen ausgerechnet zwei Spieler bei, die den Hagener Fans noch bekannt sein dürften: Haris Hujic, der bei den Baskets Lüdenscheid die ersten Körbe warf und später auch für die BG Hagen auf dem Feld stand, durchlief das Phoenix-Jugendprogramm in der JBBL und NBBL und wurde 2015 zum besten Spieler der NBBL-Saison 2014/15 gekürt. Nach Stationen in Nürnberg, Oldenburg und Rostock schloss sich der Shooting Guard zu Saisonbeginn den Bayer Giants an, wo er nun mit einem Durchschnittswert von 16,3 Punkten zum Topscorer gereift ist. Ihm zur Seite steht mit JJ Mann ein weiterer Ex-Hagener (der Saison 2015/16), der trotz seiner „nur“ 1,98 Meter auf der Flügelposition eine Macht ist und sowohl als Scorer (16,1 Pkt.) als auch als Rebounder (4,2 Reb.) überzeugt.

Hujic und Mann waren es denn auch, die bereits im Hinspiel gegen die Feuervögel überzeugten und im Oktober mit für den misslungenen 76:80-Saisonstart der Hagener sorgten. Und wenn es um harte Arbeit am Brett geht, muss auch der Name Dennis Heinzmann genannt werden: Der Big Man greift sich mit seinen 2,16 Metern im Durchschnitt 7,8 Boards – der fünftbeste Wert in der Liga.

Während die Leverkusener offenbar mit kompletten Kader zum NRW-Duell anreisen werden, muss Phoenix weiter auf seinen Routinier Dominik Spohr verzichten. Wieder mit an Bord ist nach auskuriertem Bänderriss indes Daniel Zdravevski. Und auch eine Premiere ist am Samstag möglich: Der 16-jährige Jordan Iloanya, der mithilfe der Sparkasse HagenHerdecke mit einem Fördervertrag ausgestattet wurde, darf auf seine ersten Minuten in der ProA hoffen. Eine Kadertiefe, die Headcoach Chris Harris gemeinsam mit der „ungewöhnlich“ langen Vorbereitungszeit Hoffnung macht: Aufgrund des Spielausfalls in Bremerhaven konnten sich die Hagener nun zwei Wochen lang auf die nächste Aufgabe vorbereiten.

„Wir erreichen jetzt endlich allmählich das Fitnesslevel, das eigentlich im Saisonverlauf normal sein sollte“, so Harris, der sich an ein relativ offenes Hinspiel erinnert, in dem sein Team zwischenzeitlich auf zwölf Punkte enteilt war, sich am Ende aber einige Unkonzentriertheiten leistete.

Nichtsdestotrotz stehe Leverkusen nicht ohne Grund so weit oben in der Tabelle. „Haris und JJ spielen eine grandiose Saison, machen viele Punkte, viele Assists und genießen die Freiheit, die Hansi Gnad ihnen gibt. Aber das Team ist außerdem insgesamt physisch stark besetzt, groß und sicher aus der Distanz. Das wird also eine große Herausforderung für uns. Aber auch unsere Entwicklung ist positiv und wir wollen an die Leistung anknüpfen, die wir gegen Jena gezeigt haben.“

Das Spiel gegen Leverkusen wird am Samstag, 20. Februar, ab 19 Uhr live auf Sportdeutschland.TV übertragen.

Kader Phoenix Hagen vs. Bayer Giants Leverkusen: Jermaine Bishop, Cameron Delaney, Kyron Cartwright, Paul Giese, Emil Loch, Jannik Lodders, Joel Aminu, Marcel Keßen, Javon Baumann, Zachary Haney, Daniel Zdravevski, Jordan Iloanya

Save the date
Schon am Mittwoch, 24. Februar, steht der nächste Spieltermin für die Feuervögel an! Dann findet um 19.30 Uhr das Nachholspiel bei den MLP Academics Heidelberg statt.

sportstimme

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.