Bochum. (PM VFL) Der VfL Bochum 1848 präsentiert den nächsten Neuzugang: Erhan Mašović wechselt vom belgischen Meister FC Brügge an die Castroper Straße. Der... Nächster Neuzugang beim VFL Bochum: Erhan Mašović kommt vom FC Brügge

Geschäftsführer/Sport Sebastian Schindzielorz (links) begrüßt Neuzugang Erhan Mašović beim VfL Bochum 1848; Bildnachweis: Tim Kramer/VfL Bochum 1848

Bochum. (PM VFL) Der VfL Bochum 1848 präsentiert den nächsten Neuzugang: Erhan Mašović wechselt vom belgischen Meister FC Brügge an die Castroper Straße. Der 21-jährige Serbe, Kapitän der U21-Nationalmannschaft, kostet keine Ablöse und hat einen Vertrag unterschrieben, der bis zum 30.06.2023 datiert ist.

Begonnen hat die Karriere von Erhan Mašović beim Belgrader Club FK Čukarički, dem er von 2013 bis 2017 angehörte. Der 1,89 m große Defensivakteur durchlief von der U16 bis zur U21 sämtliche serbische Nationalmannschaften, bereits als 18-Jähriger gab er sein Debüt in der U21. Seinen ersten Profi-Einsatz im Dress des FK Čukarički absolvierte er noch früher, im Alter von 17 Jahren. 2017 erfolgte der Wechsel nach Belgien, zum Top-Club FC Brügge. In seiner ersten Saison in West-Flandern wurde der FC zwar Meister, Mašović blieb jedoch ohne Einsatz. Brügge verlieh ihn in den folgenden Spielzeiten zweimal, zunächst an den AS Trenčìn aus der Slowakei, vergangene Saison an den dänischen Erstligisten AC Horsens. Insgesamt konnte Mašović bislang in Serbien, der Slowakei und in Dänemark 62 Erstligaspiele bestreiten, hinzu kommen drei Partien in der Europa-League-Qualifikation für Čukarički und Trenčìn.

Sebastian Schindzielorz, Geschäftsführer/Sport des VfL Bochum 1848: „Erhan Mašović ist ein entwicklungsfähiger Spieler, der trotz seines jungen Alters schon einiges an internationaler Erfahrung gesammelt hat. Er kann variabel eingesetzt werden, sowohl als Innenverteidiger als auch im defensiven Mittelfeld. Als Kapitän der serbischen U21 hat er zudem gelernt, mit Verantwortung umzugehen. Insgesamt also ein hochinteressanter Spieler, der unsere Gruppe bereichern wird.”

Erhan Mašović, der aufgrund des Wechsels die kommenden U21-Länderspiele gegen Polen und Estland abgesagt hat, freut sich sehr auf die kommenden Wochen: „Ich bin sehr glücklich, dass der Wechsel zum VfL Bochum geklappt hat. Die 2. Bundesliga hat ein hohes Niveau, es wird eine interessante Herausforderung. Zunächst einmal möchte ich meine neuen Teamkameraden besser kennen lernen, die Spielphilosophie und natürlich den Verein an sich. Deshalb habe ich auch darum gebeten, nicht zur U21-Nationalmannschaft reisen zu müssen.“

Spielerdaten ERHAN MAŠOVIĆ
Geburtsdatum und -ort: 22.11.1998 in Novi Pazar/SRB
Größe: 189 cm
Gewicht: 82 kg
Nationalität: Serbien

Super Liga / SRB Spiele/Tore 34/0
Fortuna Liga / SVK Sp./Tore 12/0
Fortuna Liga Relegation 3/0
Superligaen / DEN Sp./Tore 16/0
Superligaen Relegation 2/0
Europa League Sp./Tore 3/0

Länderspiele/Tore: 15/1 (U21), 3/0 (U19), 12/2 (U18), 11/0 (U17), 9/0 (U16)
Erfolge: Belgischer Meister (2018)

Bisherige Vereine: FC Brügge (BEL, 2017-20), AC Horsens (DEN, 2019/20), AS Trenčìn (SVK, 2018/19), FK Čukarički (SRB, 2013-17)


Länderspiele: Vier Nominierungen und eine Absage
Leitsch fällt krankheitsbedingt aus // Zwei Talentwerk-Nominierungen

Gleich fünf Nationalspieler des VfL Bochum 1848 sollten in der kommenden FIFA-Abstellungsperiode auf Reisen gehen, jedoch musste ein Lizenzspieler vorläufig absagen. Silvére Ganvoula (Kongo) und Vasileios Lampropoulos (Griechenland) sind für ihre A-Nationalmannschaften nominiert worden, Baris Ekincier und Armel Bella Kotchap für Nachwuchs-Auswahlteams. Maxim Leitsch hätte zur deutschen U21 fahren sollen, musste aber krankheitsbedingt zunächst absagen. Zudem gibt es DFB-Nominierungen für zwei Talentwerk-Akteure.

Nach fast einem Jahr nimmt auch der Fußballverband aus dem Kongo den Länderspielbetrieb wieder auf. Zuletzt hatte die Nationalmannschaft im November 2019 einen 3:0-Sieg über Guinea-Bissau zu verzeichnen. Silvère Ganvoula gelangen dabei ein Tor und eine Torvorlage. Am 9. Oktober 2020 steht nun der nächste Ländervergleich an, der Kongo tritt im portugiesischen Faro gegen Gambia an.

Gleich dreimal könnte Vasileios Lampropoulos in den kommenden zwei Wochen für Griechenland auflaufen. Zunächst bestreitet die hellenische Auswahl ein Testspiel in Österreich (7. Oktober, 20:30 Uhr), ehe es in der Nations-League-Gruppe C zweimal zu Vergleichen kommt, jeweils zuhause. Am 11.10. empfangen die Griechen die Auswahl aus Moldau, drei Tage später ist der Kosovo zu Gast. Beide Male ist um 20:45 Uhr Anstoß.

Jeweils für ihre U21-Teams hätten Maxim Leitsch und Baris Ekincier unterwegs sein sollen. Jedoch musste Leitsch, der mit der deutschen Auswahl in der EM-Qualifikation in Moldau (9. Oktober, 18:15 Uhr) und im Heimspiel in Fürth gegen Bosnien-Herzegowina hätte antreten sollen (13. Oktober, 18:15 Uhr), kurzfristig krankheitsbedingt absagen. Ob er zu einem späteren Zeitpunkt nachreist, ist noch nicht abschließend geklärt. Baris Ekincier muss mit der U21 aus Aserbaidschan zunächst in die Slowakei reisen (8. Oktober, 16:30 Uhr) und anschließend nach Georgien (13. Oktober, 17:00 Uhr).

Erstmals für die deutsche U20 wurde Armel Bella Kotchap nominiert, nachdem er zuletzt auf Abruf parat stand. Die Mannschaft von Coach Guido Streichsbier wird einen Lehrgang in Lörrach abhalten, in dessen Rahmen ein Länderspiel gegen die Schweiz ansteht (7. Oktober, 16:00 Uhr).

Ernst und Hartwig für U-Nationalmannschaften nominiert

Zwei Nachwuchsspieler aus der U19 des Talentwerks sind von den jeweiligen U-Nationaltrainern des DFB für die anstehende Länderspielperiode berufen worden. U19-Cheftrainer Christian Wörns hat Stürmer Luis Hartwig auf Abruf für die beiden Vergleiche des DFB mit der U19 Frankreichs nominiert. Die Spiele finden am 8. Oktober (Düsseldorf) und am 12. Oktober (Velbert) um jeweils 18:00 Uhr statt. Torhüter Tjark Ernst ist zum U18-Lehrgang in Duisburg (4. bis 11. Oktober) eingeladen worden.

sportstimme

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.