Hagen. (PM Phoenix) Zweimal Tübingen in drei Tagen: Am Mittwoch, 10. März, haben die Feuervögel die Chance, Revanche für die ärgerliche 95:100-Niederlage zu üben,... Phoenix will die Revanche gegen Tübingen

Jannik Lodders im Zweikampf gegen Rostock – © Sportfoto-Sale (JB)

Hagen. (PM Phoenix) Zweimal Tübingen in drei Tagen: Am Mittwoch, 10. März, haben die Feuervögel die Chance, Revanche für die ärgerliche 95:100-Niederlage zu üben, mit der sie am Sonntag aus der Neckarstadt heimreisen mussten.

Um 19 Uhr empfangen hoch motivierte Hagener die Tigers – und der zweite Teil der Tübingen-Tage soll weitaus besser gestaltet werden als der erste. Im besten Fall soll ein Sieg mit mindestens sechs Punkten herausspringen, durch den man sich den direkten Vergleich sichern würde.

Dafür kann Phoenix diesmal wieder auf seine beiden Youngsters zurückgreifen, die am Sonntag noch gefehlt hatten: Emil Loch und Jordan Iloanya komplettieren die Volmestädter, die sich insgesamt jedoch nicht allzu intensiv auf das zweite Spiel gegen die Tigers vorbereiten konnten, wie Headcoach Chris Harris einräumt. „Die lange Rückfahrt hat ein Training am Montag quasi unmöglich gemacht. Es ging viel um Regeneration und natürlich die Video-Analyse, die auch den Spielern offenlegen soll, an welchen Stellschrauben wir noch drehen müssen“, so Harris, der insbesondere mit dem Zugriff in der Defensive und manchen überhasteten Offensiv-Entscheidungen am Sonntag unzufrieden war. Das muss ohne Zweifel besser werden, um den Tübingern Paroli bieten zu können.

Dass die Hagener durchaus in der Lage sind, die Tigers zu bändigen, zeigte sich bis in Minute 14, als die Feuervögel noch mit 14 Punkten führten, dann aber sukzessive das Heft des Handelns aus der Hand gaben. Im Rückspiel gilt es jetzt, vor allem die Aktivposten der Gäste zu kontrollieren: Auf den tiefen Positionen lieferten Elias Valtonnen und Enosch Wolf nicht nur offensiv ein starkes Spiel ab, sondern hielten defensiv auch die Big Men der Hagener in Schach. Und auch auf Troy Simons und Gianni Otto sollten die Volmestädter ein Auge haben – vor allem, wenn sie wurfbereit an der Dreierlinie stehen.

Auf der Gegenseite dürften die Tübinger vor allem Jannik Lodders, Paul Giese und Kyron Cartwright auf dem Zettel haben, die am Neckar insgesamt 12 von 18 Dreiern versenkten. Diese Dreierquote darf sich am Mittwoch gerne wiederholen…

Das Spiel gegen Tübingen wird am Mittwoch, 10. März, ab 19 Uhr live auf Sportdeutschland.TV übertragen.

Kader Phoenix Hagen vs. Tübingen Tigers: Jermaine Bishop, Kyron Cartwright, Paul Giese, Daniel Zdravevski, Jannik Lodders, Joel Aminu, Marcel Keßen, Karrington Ward, Javon Baumann, Emil Loch, Jordan Iloanya

sportstimme

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.