Bonn. (PM Baskets) Am 23. Spieltag der easyCredit Basketball Bundesliga haben die Telekom Baskets Bonn eine schmerzhafte 82:86-Niederlage gegen Brose Bamberg kassiert. Trotz aufopferungsvollem... Telekom Baskets Bonn: Alles gegeben und trotzdem verloren

Chris Babb – (C) by Sportfoto-Sale (MK)

Bonn. (PM Baskets) Am 23. Spieltag der easyCredit Basketball Bundesliga haben die Telekom Baskets Bonn eine schmerzhafte 82:86-Niederlage gegen Brose Bamberg kassiert.

Trotz aufopferungsvollem Kampf bis zum Ende fehlten nur wenige Momente, um das Spiel für die Baskets zu entscheiden. Chris Babb beendete das Spiel mit 17 Punkten als Topscorer, James Thompson IV erzielte ein Double-Double aus zwölf Punkten und zehn Rebounds. Bonn spielte mit den Namen von über 1.100 Fans auf dem Rücken der Trikots.

Key Facts

1.100 Fans im Rücken: Die Baskets spielten als Zeichen der Anerkennung und des Dankes im HERZBLUT-Sondertrikot mit den Namen von über 1.100 Fans, die in der vergangenen Spielzeit auf ihren Dauerkarten-Regress verzichtet hatten
Spannend bis zum Schluss: Eine Minute vor Ende der Partie stand es noch Unentschieden (82:82)
Double-Double von James Thompson IV: Der Bonner Center zeigte mit zwölf Punkten und zehn Rebounds eine starke Partie
Rebound-Duell verloren: Bamberg gewann den Kampf um die Abpraller mit 41:29. Während Bonn nur fünf Offensivrebounds holte, schnappte sich Bamberg zwölf eigene Fehlwürfe

Spielbericht

Mit einer im Vergleich zu den vorherigen Spielen veränderten Anfangsformation gingen die Baskets ins Spiel. Neben Alex Hamilton, TJ DiLeo und Chris Babb standen auf den großen Positionen diesmal Isaiah Philmore und James Thompson IV von Beginn an auf dem Parkett. In der Anfangsphase setzten auf Bonner Seite besonders Flügelspieler Babb und Center Thompson IV die Akzente. Beide Spieler waren zusammen für die ersten elf Zähler der Baskets verantwortlich und brachten die Hausherren so in Führung (11:8, 5. Minute). Die Gäste warfen und trafen am Anfang vermehrt aus der Distanz, neun der ersten elf Bamberger Punkte entstanden durch erfolgreiche Dreier (11:11, 5.). Mit aggressiver Verteidigung und schnellem Umschaltspiel drückten die Baskets dem Spiel ihren Stempel auf. Durch einen 9:2-Lauf inklusive Flugeinlage von Jalen Hudson und Dreier von Chris Babb führten die Hausherren mit sieben Punkten (20:13, 7.). Mit einem 13:5-Lauf zum Ende des ersten Spielabschnitts eroberte sich Bamberg jedoch die knappe Führung (25:26, 10.) zurück.

Während die Gastgeber für ihre Abschlüsse den Weg zum Korb suchten, hielten die Gäste mit aggressiver Verteidigung dagegen und übernahmen mit erfolgreichen Distanzwürfen die Kontrolle über das Spiel (32:38, 14.). Die Baskets sorgten mit verwandelten Alley-Oop-Dunkings für Highlights im Spiel, Bamberg war angeführt von Christian Sengfelder aber noch effektiver und behielt so die Oberhand (44:52, 20.). Alex Hamilton verkürzte per Dreier nochmal und Chris Babb hatte nach seinem vierten Ballgewinn an der Freiwurflinie die Chance, die Baskets noch näher heranzubringen, konnte seinen bis dahin gesammelten 14 Punkten vor der Pause aber keine weiteren Zähler hinzufügen (47:52, 20.).

Nach dem Seitenwechsel legte Bonn auch defensiv noch eine Schippe drauf und kämpfte um jeden Ball. Center Thompson IV hechtete zweimal nach dem Ball und forcierte so gleich zwei Hochball-Entscheidungen. Als Team schafften es die Baskets, den Gästen jeden Angriff nun richtig schwer zu machen. In den ersten sieben Minuten des dritten Viertels ließ Bonn den Bambergern nur drei magere Pünktchen zu und holte sich so vorübergehend selbst die Führung zurück (59:55, 27.). Wieder war es Gäste-Forward Christian Sengfelder, der sein Team mit erfolgreichen Offensiv-Aktionen zurück in Führung brachte (64:65, 30.).

Im letzten Viertel blieb das Spiel weiterhin spannend. Wieder war Bamberg zunächst am Drücker und setzte sich leicht ab (71:76, 35.). Dann kam die Zeit von Jalen Hudson: Ein Dreier, ein Korbleger aus dem Schnellangriff, ein Alley-Oop-Dunking und zwei Freiwürfe von Hudson in Folge drehten die Partie zugunsten der Hausherren (80:78, 37.). Eine Minute vor Schluss war das Spiel ausgeglichen (82:82, 40.), dann fehlte den Baskets aber das entscheidende Glück. Die mit engem Kontakt verteidigenden Bamberger hinderten die Baskets in den Schlusssekunden an weiteren Zählern und so verloren die Gastgeber am Ende einen harten Kampf mit 82:86.

Stimmen zum Spiel

Will Voigt (Headcoach Telekom Baskets Bonn): „Es ist natürlich eine schmerzhafte Niederlage. Wir haben bis zum Ende gekämpft und hatten den Sieg in der Hand. In der Schlussphase haben wir unter anderem einen weit offenen Dreier und einen Korbleger herausgespielt. Dann gab es einen no-call, was gleichzeitig auch ein Foul hätte sein können. Wenn nur einer dieser Momente zu unseren Gunsten verlaufen wäre, hätten wir vermutlich das Spiel gewonnen. Bamberg ist eines der besten Offensiv-Rebound-Teams der Liga und hat uns große Probleme am Brett beschert.“

Johan Roijakkers (Headcoach Brose Bamberg): „Der letzte Monat war aufgrund unserer vielen Verletzungen nicht leicht für uns. In der Nationalmannschaftspause mussten wir auf viele Spieler verzichten. Dann mussten wir uns in Quarantäne begeben und zuletzt auswärts in Zaragossa ran, was eine anstrengende Reise war. Coach Will Voigt hat einen guten Job gemacht, indem er uns mit vielen verschiedenen Defense-Varianten konfrontiert hat. Meine Jungs wurden aber im Laufe des Spiels immer besser. Wir haben es schließlich mit einem 8:0-Lauf beendet, was gleichzeitig auch unser bester Lauf des Spiels war. Unsere 27 Assists zeigen, wie gut wir als Team zusammengespielt haben. Ich bin stolz auf mein Team. Wir wussten, wie wichtig das Spiel sein wird, daher gratuliere ich meinen Spielern, dass sie das Spiel so professionell angegangen sind.“

Punkteverteilung

Telekom Baskets Bonn: Hamilton (6 Punkte/1 Dreier), Pollard (4), Thompson IV (12, 10 Rebounds) , Micovic (10), Hudson (14/1), Babb (17/3, 4 Steals), DiLeo (12), Binapfl (0), Kratzer (4), De Oliveira (1), Philmore (2), Lukosius (DNP)

Brose Bamberg: Lockhart (2), Ruoff (2), Fieler (0), Hall (13/2, 8 Assists), Ogbe (9/1), Thompson (5), Vitali (9/1), Hundt (7/1), Sengfelder (29/4), Kravish (10, 12 Rebounds)

sportstimme

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.