Dortmund. (MK) “Es ist schwer, das Spiel zu analysieren und zu verkraften”, so ein fast fassungsloser BVB-Trainer Peter Bosz nach dem Derby gegen Schalke.... Vom Himmel in die Hölle: BVB verspielt 4:0 Führung im Revierderby
Peter Bosz

BVB-Coach Peter Bosz – © by K-Media-Sports


Dortmund. (MK) “Es ist schwer, das Spiel zu analysieren und zu verkraften”, so ein fast fassungsloser BVB-Trainer Peter Bosz nach dem Derby gegen Schalke.

Wie entfesselt hatten die Borussen in der ersten Hälfte bis zur 25. Minute eine 4:0 Führung herausgeschossen. In der Halbzeitpause gelang es Schalke-Coach Tedesco mit seiner ruhigen und doch emotionalen Ansprach sein Team zu erreichen. Tor um Tor holten die Knappen auf, um dann in der 4. Minute der NAchspielzeit sogar noch den Ausgleich zu schaffen.
Dieser Punktegewinn der Schalker war für die Männer vom Schalker Markt ein gefühlter Sieg. Für den BVB und seine Anhänger war es dagegen eine gefühlte Niederlage. So unterschiedlich können sich also zwei krass unterschiedliche Halbzeiten auf die Stimmungslage auswirken. Auffällig war wieder einmal beim BVB der offensichtliche Kräfteverschleiß.

Peter Bosz leitete am Sonntag ganz normal das Training des BVB. Ob er wirklich noch eine Zukunft am Borsigplatz hat, werden die nächsten Tage sicherlich deutlicher zeigen.

Stimmen zum Spiel:

BVB Trainer Peter Bosz: “Wir haben keinen Fußball mehr gespielt und die Räume nach vorne nicht genutzt. In der zweiten Hälfte hätten wir vielleicht mit Auba das fünfte Tor machen müssen. Das darf nie passieren, dass man am Ende 4:4 spielt. Auch nicht, wenn wir eine Rote Karte bekommen.”

BVB Torwart Roman Weidenfeller: “Da sollte sich jeder einzelne Spieler hinterfragen, ob er dann noch alles in die Partie reingelegt hat. Wir kamen nicht mehr in die Zweikämpfe rein, haben keine Kopfballduelle mehr angenommen und keinen Fußball mehr gespielt. Dementsprechend muss man sagen, dass Schalke zu Recht noch den Punkt geholt hat.”

Schalke Trainer Domenico Tedesco: „Dortmund hat uns in der Anfangsphase überrollt, jeder Schuss ein Treffer. 0:4 in diesem Stadion – das war die Hölle! Da habe ich den 4. Offiziellen gefragt, ob wir heute nur 70 Minuten spielen. In der Kabine haben wir uns vorgenommen, die zweite Halbzeit zu gewinnen. Dann so zurückzukommen, ist einfach top. Das fühlt sich sehr, sehr gut an.“

Tore:
1:0 Aubameyang (12., rechte Hand, Sahin)
2:0 Stambouli (18., Eigentor, Rechtsschuss, Sahin)
3:0 M. Götze (20., Kopfball, Aubameyang)
4:0 Guerreiro (25., Linksschuss, Aubameyang)
4:1 G. Burgstaller (61., Kopfball, Stambouli)
4:2 Harit (65., Rechtsschuss, Konoplyanka)
4:3 D. Caligiuri (86., Linksschuss, Stambouli)
4:4 Naldo (90. + 4, Kopfball, Konoplyanka)

Gladbachs Trainer Dieter Hecking – © by Sportstimme (MK)

Gladbach zurück in der Spitzengruppe

Durch einen eindrucksvollen 2:1 Sieg gegen Bayern München hat sich Borussia Mönchengladbach in die Bundesliga Spitzengruppe auf Platz vier zurück katapultiert. Es war die erste Niederlage in der Bundesliga für die Bayern seit der Rückkehr von Legende Jupp Heynckes.

Einen wichtigen Sieg fuhr auch Bayer Leverkusen ein. Die Werkself siegte bei Eintracht Frankfurt durch Volland Tor (76.) mit 0:1. Der Lohn dafür: Tabellenplatz sechs.

Am Sonntagabend empfängt der 1. FC Köln noch Hertha BSC zum Abstiegskracher. Ein Sieg ist Pflicht, wenn die Kölner nicht frühzeitig für Liga zwei planen wollen.

sportstimme

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.