Solingen. (PM BHC) Der Bergische HC hat zum ersten Mal in seiner Historie auswärts gegen Frisch Auf Göppingen gewonnen. Die Löwen zeigten beim 30:27... BHC hat die Hölle Süd geknackt

Arnor Thor Gunnarson – © by Sportstimme (MK)

Solingen. (PM BHC) Der Bergische HC hat zum ersten Mal in seiner Historie auswärts gegen Frisch Auf Göppingen gewonnen.

Die Löwen zeigten beim 30:27 eine über ganz weite Strecken konzentrierte, selbstbewusste und herausragende Leistung, mit der sie den Schwaben von Beginn an den Schneid abkauften. Jeffrey Boomhouwer und Bogdan Criciotoiu waren, wie im Vorfeld erhofft, einsatzbereit, so dass Trainer Sebastian Hinze aus dem Vollen schöpfen konnte.

Gleich der Start gelang den Gästen hervorragend. Bastian Rutschmann, der gegen seinen ehemaligen Verein den Vorzug vor Christopher Rudeck im Tor bekommen hatte, hielt den ersten Göppinger Versuch. Auf der anderen Seite dauerte es nicht lange, bis Kristian Nippes freie Bahn hatte und zum 1:0 versenkte. Zwar spielten die Hausherren in der Folge durch Tore von Ivan Sliskovic aus dem Rückraum und Kresimir Kozina vom Kreis ihre Stärken aus, doch schon nach kurzer Zeit funktionierte die Deckung des Bergischen HC hervorragend.

So erarbeiteten sich die Löwen immer wieder Gegenstöße oder zweite Wellen, die insbesondere von Csaba Szücs gut ausgenutzt wurden. Der Abwehrchef markierte nicht nur zwei Treffer selbst, er setzte auch seine Mitspieler mit Übersicht in Szene. Dass die Bergischen zu einer Drei-ToreFührung kamen, hatten sie aber vor allem einem ebenso disziplinierten wie kreativen Positionsangriff zu verdanken. Zwei Mal spielte Linus Arnesson einen Doppelpass mit Daniel Fontaine, um frei aus sechs Metern zum Abschluss zu kommen. Kristian Nippes trat auf der rechten Rückraumseite befreit auf, traf mit Gewalt aus der Distanz, wackelte aber auch die gegnerische Abwehrreihe aus. Als Kozina zwei Minuten für ein glasklares Foul gegen Szücs sah, nutzten die Löwen diese Chance unmittelbar vor der Pause. Tomas Babak zog einen Siebenmeter, den Jeffrey Boomhouwer im Nachwurf verwandelte. Nach einem Ballgewinn in der Abwehr, warf Nippes die Kugel zum 15:11-Pausenstand ins leere Tor. Und unmittelbar nach Wiederanpfiff war es Arnor Gunnarsson, der von außen sogar auf 16:11 erhöhte.

Dass es nicht wie am Schnürchen weiterlaufen konnte, war zu erwarten gewesen. Daniel Fontaine erzielte gegen seinen ehemaligen Verein zwar noch das 17:12, doch nach zwei Toren in Serie schöpften die Göppinger wieder Hoffnung. Nachdem Linus Arnesson einen Schlagwurf über das Tor gesetzt hatte, bekamen die Hausherren die große Chance zum 15:17. Marcel Schiller trat zum Siebenmeter gegen Bastian Rutschmann an. Der Löwen-Keeper blieb Sieger und nahm Frisch Auf damit entscheidend Wind aus den Segeln. Noch ein paar Mal schickte sich Göppingen an, eine Aufholjagd einzuleiten. Die Löwen verstanden es aber, die EWS Arena gar nicht erst zu einer richtigen Hölle Süd werden zu lassen. Denn immer wieder waren sie es, die die wichtigen Akzente setzten. Neben Rutschmann, der immer wieder auch freie Bälle wegnahm, und einen spektakulären Gegenstoß auf Gunnarsson einleitete, spielten die Gäste teilweise überragend im Angriff. So bediente Tomas Babak Max Darj zum 21:16, Linus Arnesson fand ebenfalls den Kreisläufer zum 25:20.

Frisch Auf blieb auf Distanz – daran änderte auch die rote Karte gegen Csaba Szücs nichts mehr. Auf mehr als drei Tore kamen die Gastgeber nicht mehr ran. Gut 50 mitgereiste Löwen-Fans feierten lautstark – zu Recht: Der BHC hat eine seiner besten Saisonleistungen geboten und zum ersten Mal in seiner Vereinsgeschichte die Hölle Süd geknackt.

Löwengebrüll – die Stimmen zum Spiel
Sebastian Hinze:
“Ich bin sehr, sehr glücklich und unfassbar zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft heute. Wir haben ein sehr gutes Auswärtsspiel gemacht. Ich habe ganz wenig zu meckern, eigentlich fast gar nichts. Wir haben in der Abwehr von Anfang an gut gestanden, haben es auch immer wieder geschafft, die schnelle Mitte und Gegenstöße zu unterbinden. Es war ein enormes Tempo in der ersten Halbzeit. Wir hatten in der zweiten Hälfte ein paar Phasen mit Problemen – auch im Angriff. Aber da – und das passt zu dem Tag – gelingt uns immer wieder ein Tor bei passivem Spiel, als wir den Ball noch an den Kreis durchstecken. Wenn man sich das hinterher anguckt, muss man fast von einem perfekten Auswärtsspiel sprechen. Wir hatten eine gute Torwartleistung, haben immer wieder Nadelstiche über den Gegenstoß gesetzt und hatten einen sehr disziplinierten Positonsangriff. Die Abwehr ist unsere Stärke, und das haben wir heute gezeigt.”

Hartmut Mayerhoffer: “Es war ein absolut verdienter Sieg. Der BHC war definitiv die bessere Mannschaft heute. Wir hatten heute zwei ganz große Baustellen. Das war ein Mal die Effektivität im Angriff: Wir hatten elf Tore bei 28 Versuchen aus dem Rückraum, und außerdem haben wir grundsätzlich ein großes Problem mit dem Kreisläufer-Spiel gehabt. Wir sind enttäuscht, haben uns das anders vorgestellt, aber müssen neidlos anerkennen, dass der BHC heute besser war.”

Frisch Auf Göppingen – Bergischer HC 27:30 (11:15)

Bergischer HC: Rudeck, Rutschmann – Boomhouwer (5/3), Kotrc (1), Gutbrod, Fontaine (4), Babak, Arnesson (3), Szücs (2), Darj (4), Petrovsky, Baena, Nippes (6), Criciotoiu, Gunnarsson (5/1), Fraatz. Trainer: Sebastian Hinze

Frisch Auf! Göppingen: Rebmann, Prost – Kneule (1), Ritterbach, Damgaard, Heymann (1), Bagersted (1), Peric (3), Sliskovic (3), Sörensen, Schiller (8/3), Rentschler (2), Schöngarth (1), Zelenovic (2), Kozina (5). Trainer: Hartmut Mayerhoffer

Schiedsrichter: Colin Hartmann und Stefan Schneider
Siebenmeter: 3/5 – 4/6
Zeitstrafen: 4 – 2 (Kozina 2, Rentschler, Bagersted – Arnesson, Szücs)
Rote Karte: Szücs (53.)

Spielverlauf: 2:2 (5.), 4:5 (10.), 6:7 (15.), 7:10 (20.), 9:12 (25.), 11:15 (30.), 14:17 (35.), 16:20 (40.), 18:22 (45.), 20:25 (50.), 23:27 (55.), 27:30 (60.)

sportstimme

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.