Gummersbach. (PM VFL) Der VfL Gummersbach hat im Kampf um den Aufstieg einen herben Dämpfer eingefahren. Im Duell der Altmeister gegen den TV Großwallstadt... Gummersbach verliert Duell der Altmeister – Gelingt es gegen Schwartau zurück in die Spur zu finden?

Alle am Boden – © by Sportfoto-Sale.de

Gummersbach. (PM VFL) Der VfL Gummersbach hat im Kampf um den Aufstieg einen herben Dämpfer eingefahren.

Im Duell der Altmeister gegen den TV Großwallstadt verlor die Mannschaft von Trainer Gudjon Valur Sigurdsson am Mittwochabend in der SCHWALBE arena mit 28:29 (14:15). In ihrem bis dato schwächsten Heimspiel der Saison kamen die Gummersbacher nie richtig in Fahrt und müssen nach zuvor acht Siegen die erste Niederlage in der SCHWALBE arena in dieser Saison hinnehmen. Die Großwallstädter, die dem VfL bis zur letzten Minute einen harten Kampf lieferten, sind nach dem ASV Hamm-Westfalen damit die zweite Mannschaft, die die Oberbergischen in dieser Saison besiegen konnten.

In der Anfangsphase fanden die Gäste aus Großwallstadt besser in die Partie, während sich die Hausherren die eine oder andere Nachlässigkeit im Spiel nach vorne leisteten. Nach 0:2- (2. Minute) und 3:5-Rückstand (9. Minute) dauerte es bis zur elften Minute, ehe die Gummersbacher mit dem 5:5 durch Raul Santos den ersten Ausgleich erzielten und langsam ihre Startschwierigkeiten überwanden. Der VfL sortierte sich nun besser in der Offensive und ging in der 14. Minute in Führung, als Kapitän Timm Schneider Rechtsaußen Lukas Blohme in Szene setzte und dieser zum 7:6 einnetzte und nur einige Sekunden später auf 8:6 erhöhte. Dennoch fehlte dem Spiel der Blau-Weißen die letzte Konsequenz in den eigenen Angriffsbemühungen, so dass nach 16 Spielminuten ein 8:8-Unentschieden auf der Anzeigentafel aufleuchtete.

Der VfL, für die Youngster Julius Fanger in der 18. Minute zum 10:8 traf, ließ insgesamt zu viele Chancen liegen und tat sich gegen den spritzig aufspielenden TVG schwer. Vor allem die nötige Präzision im Passspiel und im Abschluss ließen die Gummersbacher noch vermissen. Einzig beim 12:9 durch Fanger in der 22. Minute lag die Heimmannschaft, die unter anderem auf die Nachwuchsspieler Mathis Häseler und Tom Kiesler setzten, zwischenzeitlich mit drei Treffern in Front. Doch die Gäste blieben bissig und lieferten dem VfL ein Duell auf Augenhöhe. In der 27. Minute gelang es ihnen gar, die Partie wieder zu ihren Gunsten zu drehen, als Ex-Gummersbacher Michael Spatz per Siebenmeter traf und den VfL mit 13:14 ins Hintertreffen brachte. Mit einem 14:15-Rückstand ging es für die Oberbergischen wenig später in die Kabine.

Auch in den ersten Minuten des zweiten Durchgangs fanden die Gummersbacher nicht zur gewohnten Stärke zurück. Im Gegenteil – drei Tore in Folge durch den TV Großwallstadt sorgten für einen 14:18-Rückstand nach 32 Minuten. Der VfL vergab reihenweise freie Würfe, so beispielsweise Blohme in der 34 Minute. Der eingewechselte Tobias Schröter machte es in der 36. Minute mit dem Tor zum 19:16 besser. Für die Kehrtwende in der Partie reichte jedoch auch das vorerst nicht aus. Neben der mangelhaften Effizienz kamen ungewohnte Abstimmungsprobleme im Abwehrverhalten der Gummersbacher dazu, die man bisher vom VfL in eigener Halle nicht gesehen hatte. Die Oberbergischen mühten sich den Druck zu erhöhen, gewannen aber nur langsam an Durchschlagskraft, als sie in Person von Raul Santos in der 43. Minute den 20:20-Ausgleich erzielten und Schröter in der 46. Minute den 22:21-Führungstreffer warf.

Auch in der Schlussphase gestalteten beide Teams den Spielstand eng und wechselten sich mit Toren ab. Dabei war die Nervosität auf beiden Seiten deutlich zu spüren, was sich vor allem beim Spielstand von 26:25 nach Tor von Alexander Hermann in der 52. Minute bemerkbar machte, als es vier torlose Minuten dauerte, ehe der 26:26-Ausgleich fiel (57. Minute). Zwei Minuten vor Schluss nutzten dann zunächst die Großwallstädter die Chance wieder in Führung zu gehen, ehe Hermann in der 59. Minute den 28:28-Ausgleich besorgte. Ein Treffer ins Gesicht von Ellidi Vidarsson sorgte 72 Sekunden vor dem Ende noch einmal für Aufsehen. Den anschließenden Angriff verwertete der TVG zum 29:28 aus Sicht der Gäste, ehe Sigurdsson 47 Sekunden vor Schluss die letzte Auszeit nutzte. Der entscheidende letzte Angriff der Gummersbacher landete im Seitenaus, so dass sich der VfL schlussendlich mit 28:29 gegen den TV Großwallstadt geschlagen geben musste.

Mit 27:5 Punkten liegt der VfL auf seiner Mission Aufstieg zwar weiterhin im Soll, wird aber in den kommenden Tagen einige Probleme aufarbeiten müssen. Bereits in vier Tagen geht es für die Oberbergischen mit ihrem ersten Rückrundenspiel bereits weiter in der 2. HBL. Am Sonntag, den 21. Februar, erwarten die Gummersbacher in einem weiteren Heimspiel den VfL Lübeck-Schwartau in der SCHWALBE arena.

Trainerstimmen zum Spiel

Gummersbach will gegen den VfL Lübeck-Schwartau zurück in die Erfolgsspur

Nachdem sich der VfL Gummersbach am vergangenen Mittwoch dem TV Großwallstadt denkbar knapp mit 28:29 in der eigenen Arena geschlagen geben musste, begrüßen die Blau-Weißen bereits vier Tage darauf den VfL Lübeck-Schwartau zum ersten Rückrundenspiel der 2. HBL in der SCHWALBE arena.

Das Duell des 20. Spieltags wird am Sonntag, den 21. Februar, um 16 Uhr angepfiffen. Wenn die Nordlichter im Oberbergischen gastieren, hat der VfL nach der ersten Heimniederlage überhaupt in der 2. HBL ein klares Ziel vor Augen. „Wir haben am Sonntag einiges gutzumachen“, appelliert VfL-Rechtsaußen Lukas Blohme: „Wir wollen zeigen, dass sich jeder für jeden den Hintern aufreißt und am Ende dann als Sieger vom Platz gehen!“

Mit den Schwartauern trifft die Mannschaft von Trainer Gudjon Valur Sigurdsson auf ein Team, das seit einigen Jahren über einen festen Spielerstamm verfügt und sehr eingespielt ist. Zudem zeichnet die Norddeutschen ihre körperliche Präsenz aus, die sie in der laufenden Saison schon häufig unter Beweis gestellt haben. Derzeit belegt die Mannschaft von Coach Piotr Przybecki nach zehn Siegen und sechs Niederlagen mit 20:12 Punkten den vierten Tabellenrang. In Gummersbach erinnert man sich gerne an das Heimspiel der vergangenen Saison zurück, als die Blau-Weißen vor 3.129 Zuschauern in der SCHWALBE arena ihren höchsten Saisonsieg feierten. Damals besiegten sie die Schwartauer mit 27:12 und kassierten satte 25 Minuten lang kein Gegentor. Dass die Partie am Sonntag jedoch kein erneuter Spaziergang werden wird, zeigte bereits das Auswärtsspiel am ersten Spieltag, welches das Team aus dem Oberbergischen nach sechzig spannenden Minuten schließlich mit 27:25 für sich entscheiden konnte. Zudem sitzt nicht nur den Gummersbachern eine Niederlage in den Knochen. „Wir wissen, dass Schwartau, gerade weil sie gestern relativ hoch in Emsdetten verloren haben, leicht angefressen sein werden und die zwei Punkte definitiv mitnehmen wollen“, ist sich auch Flügelflitzer Blohme der Situation bewusst.

Nach der Heimniederlage haben die Gummersbacher die unmittelbare Chance gleich vier Tage später an selber Stelle gegen einen schweren Gegner zu zeigen, dass ihnen die Selbstverständlichkeit zu Hause zu punkten nicht abhandengekommen ist. Dazu wollen und müssen die Oberbergischen noch enger zusammenrücken und eine deutliche Leistungssteigerung auf die Platte bringen, um den Patzer gegen Großwallstadt so schnell wie möglich wieder wettzumachen. „Wir wollen wieder zur alten Stärke finden und das kommende Heimspiel so gestalten, wie wir es die gesamte Saison über bis auf gestern auch gemacht haben“, so Blohme. „Wir wollen unbedingt wieder die zwei Punkte holen“, ergänzt der Linkshänder, der jüngst seinen Vertrag beim VfL Gummersbach um zwei weitere Jahre verlängert hat.

Fotostrecke VFL gegen Großwallstadt

VFL Gummersbach - TV Großwallstadt (17.02.2021)
VFL Gummersbach - TV Großwallstadt
© Sportfoto-Sale (MK)
« 1 von 26 »

sportstimme

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.