Hagen. (PM Phoenix) Nach 89 Spielen in der BARMER 2.Basketball-Bundesliga ProA kommt es bei Phoenix Hagen zu einer markanten Kaderveränderung. Nach gemeinsamer Analyse der... Jonas Grof und Phoenix Hagen beenden Zusammenarbeit

Jonas Grof – © by Sportfoto-Sale(MK)

Hagen. (PM Phoenix) Nach 89 Spielen in der BARMER 2.Basketball-Bundesliga ProA kommt es bei Phoenix Hagen zu einer markanten Kaderveränderung. Nach gemeinsamer Analyse der abgelaufenen Spielzeit sind Spieler und Club darin übereingekommen, vorerst getrennte Wege zu gehen.

Mit dem 24-jährigen Grof verlässt ein Ur-Hagener den Club. Kein anderer Spieler neben Kapitän Dominik Spohr steht so sehr für den Entwicklungsweg, den ein junger Basketballer in Hagen nehmen kann. Angefangen bei Boele-Kabel wurde Jonas Grof von 2012-2016 unter Matthias Grothe beim Kooperationspartner Iserlohn Kangaroos ausgebildet, bevor es zu Phoenix Hagen zurück ging. Bedingt durch die Insolvenz seines Stammvereins im Spätherbst 2016 wechselte Grof für sechs Monate zu den Oettinger Rockets Gotha, wo dem Verein prompt der überraschende Aufstieg in die easyCredit BBL gelang.

Den Re-Start seines Heimatvereins wollte Jonas Grof aber auf keinen Fall verpassen und schloss sich Phoenix beginnend mit der Saison 2017/2018 wieder an. In der Folge entwickelte er sich zu einem Führungsspieler seines Teams und wurde von Bundestrainer Henrik Rödl im September 2018 als damals einziger Zweitligaspieler für die A-Nationalmannschaft nominiert.

Statements
Jonas Grof:
„Die Entscheidung, meinen Herzensverein Phoenix Hagen zu verlassen, ist mir sehr schwergefallen. Dennoch sehe ich es als den richtigen Schritt an, meine persönliche Entwicklung bei einem anderen Verein voran zu treiben und in den Vordergrund zu stellen. Zukünftig möchte ich wieder als Point Guard spielen und mich auf dieser Position weiterentwickeln. Ich möchte Phoenix Hagen, meinen Coaches, meinen Teammates und Hagens unglaublichen Fans für die letzten 6 Jahre, die ich als Profi spielen durfte, danken! Jedes Spiel in der Krollmann Arena, die ich in den Anfängen auch nur vom Heuboden aus verfolgen konnte, ist etwas Besonderes. Ich hoffe, es war nicht das letzte Mal, dass ich den Feuervogel auf der Brust tragen durfte. Euer Jonas.“

Chris Harris: „Jonas hat die Gespräche mit uns immer sehr offen und fair geführt. Das war absolut vorbildlich. Das rechnen wir ihm hoch an. Innerhalb der Mannschaft war er sehr beliebt und wird uns als Teammate fehlen. Ich habe sehr gerne mit ihm zusammengearbeitet und sehe ihn nur ungern bei einem Ligakonkurrenten in der kommenden Saison. Wir wünschen ihm für die Zukunft nur das Beste.“

Geschäftsführer Patrick Seidel: „Ich möchte mich bei Jonas, seinem Berater und auch den aufnehmenden Verein für die offenen und jederzeit transparenten Gespräche bedanken. Eine Trennung ist in diesem Fall besonders schwer. Jonas ist ein Hagener Jung, ein Eigengewächs. Ein Feuervogel, der es bis in den erweiterten Nationalmannschaftskader geschafft hat. In den letzten dreieinhalb Jahren haben wir unglaublich viel miteinander erlebt. Das allein reicht für ein Buch. Dennoch kommt manchmal die Zeit für eine Veränderung, auch im Sinne der eigenen Weiterentwicklung. Ich kann den neuen Verein nur beglückwünschen, mit Jonas einen tollen Sportler und feinen Charakter hinzuzugewinnen. Danke für alles Jonas, bleib wie Du bist und bis bald.“
Phoenix Hagen befindet sich derzeit in Verhandlungen mit einem Großteil seiner deutschen Spieler aus der Vorsaison. Diese finden bedingt durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie unter erschwerten Rahmenbedingungen statt, da mit einem um 35% reduzierten Etatansatz kalkuliert werden muss. Dennoch arbeitet der Club optimistisch daran, demnächst einen ersten Vollzug melden zu können.

Vertrag bei Phoenix Hagen für die Saison 2020/2021
Dominik Spohr, Jannik Lodders, Trainer Chris Harris

sportstimme

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.