Iserlohn. (PM Kangaroos) Erst die Feiertage, dann die Bescherung: Trotz der Weihnachtstage war die Pause für die Teams der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB... Kangaroos empfangen am Sonntag Topfavoriten aus Bochum

©-Max-Winkler

Iserlohn. (PM Kangaroos) Erst die Feiertage, dann die Bescherung: Trotz der Weihnachtstage war die Pause für die Teams der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB nur kurz.

Mit Abschluss der Festivitäten geht’s quasi zurück aufs Feld. Für die Iserlohn Kangaroos bedeutet das, dass sie am Sonntag (Tippoff: 17 Uhr) wieder im Einsatz sind. Zu Gast in der Matthias-Grothe-Halle ist dann das Topteam der VfL SparkassenStars Bochum.

Ohne Frage: Die Partie gegen den ETV Hamburg hatten sich alle im Iserlohner Lager anders vorgestellt. Entsprechend bitter war der Ausgang. Die 78:84-Niederlage müssen Headcoach Stephan Völkel und sein Team schnell aufarbeiten – und ebenso schnell wieder aus den Köpfen kriegen. Denn die nächste Aufgabe wird den Kangaroos alles abverlangen.

Die VfL SparkassenStars sind als absoluter Topfavorit in die Saison gestartet. Und bislang wird die Mannschaft von Coach Felix Banobre diesen Vorschusslorbeeren auch gerecht. Sechs Siege aus sieben Spielen. Diese fast perfekte Bilanz können außer Bochum nur noch die Dresden Titans in der ProB-Süd erreichen. Das Gute an dieser beeindruckenden Bilanz ist für die Kangaroos jedoch der kleine Makel. Bislang haben die Bochumer fast alle Hürden ziemlich souverän aus dem Weg geräumt. Nur eine nicht. Die ART Giants Düsseldorf haben gezeigt, dass das Topteam aus dem Ruhrgebiet schlagbar ist.

Vor ihrem letzten Sieg, den die Bochumer am vergangenen Wochenende gegen Lok Bernau eingefahren haben (85:75), befanden sich Banobre & Co. in Quarantäne. Entsprechend haben die SparkassenStars bislang erst sieben Spiele absolviert. Und gegen Bernau präsentierten sich Point Guard Niklas Geske, der mit knapp 22 Zählern und fast 9 Assists pro Partie zu den Top-Performern der Liga gehört, und seine Teamkollegen in Spiellaune. Lediglich das vierte Viertel gab der VfL mit 14:21 ab, sodass Bernau im Schlussspurt noch ein wenig Ergebniskosmetik betreiben konnte.

„Ohne Frage ist Bochum die Messlatte der Liga. Wir werden es ziemlich gut – und vor allem deutlich besser als gegen Hamburg machen müssen, um eine Chance zu haben. Wir müssen in jedem Spiel hart arbeiten. Entsprechend bleibt die Intensität das A und O“, so Kangaroos-Coach Stephan Völkel.

sportstimme

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.