Gummersbach. (PM VFL) Während ganz Handballdeutschland auf den lang ersehnten Saisonstart hin fiebert, wurde beim VfL Gummersbach in den vergangenen Monaten nicht nur an... VfL Gummersbach präsentiert neues Herzensprojekt für die Region

Von links: Marketingleiter Yannick Rüter und Geschäftsführer Christoph Schindler – © by Sportfoto-Sale.de

Gummersbach. (PM VFL) Während ganz Handballdeutschland auf den lang ersehnten Saisonstart hin fiebert, wurde beim VfL Gummersbach in den vergangenen Monaten nicht nur an der Bundesligamannschaft, sondern im Hintergrund gleichzeitig am Aufbau der Handballschule Oberberg (HSO) gearbeitet.

Die neue Marke des VfL Gummersbach wurde heute im Rahmen einer Pressekonferenz der Öffentlichkeit vorgestellt. Bereits Anfang Mai hatte VfL-Geschäftsführer Christoph Schindler die Marke im Rahmen einer Videopräsentation angekündigt und als „Herzensprojekt“ bezeichnet. Ziel dieses Projekts sei es, die Sport- und Handballangebote für Mädchen und Jungen im ganzen Oberbergischen Kreis und darüber hinaus zu erweitern beziehungsweise nachhaltig zu stärken und so dauerhaft auch einen gesellschaftlichen Beitrag zu leisten. Um der Verantwortung als Heimat des Handballs gerecht zu werden, hat der VfL Gummersbach die Handballschule Oberberg ins Leben gerufen, die eben dieser gesellschaftlichen Verantwortung nicht nur sportlich gerecht werden will, sondern die Bereiche Ökonomie, Ökologie und Soziales in den Mittelpunkt ihres Handelns stellt.

Für die Umsetzung des Projekts wird die Infrastruktur des VfL Gummersbach genutzt, um somit die bestmöglichen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Arbeit gewährleisten zu können. Die Handballschule Oberberg wird jedoch unter einem eigenständigen Namen und Logo auftreten. Denn im Vordergrund des Projekts steht ein ganzheitlicher Ansatz, der Kindern und Jugendlichen – getrennt von einem auf Leistungssport ausgerichteten VfL Gummersbach – durch Sport wichtige Werte wie Loyalität, Toleranz und Fairplay vermitteln soll. Es sind bereits über 1.700 Kinder und Jugendliche der Region an Handballcamps und Förderprojekten des VfL Gummersbach an Schulen und Kindergärten beteiligt. Diese werden ab sofort von der Handballschule Oberberg betreut. Ziel der HSO ist es, bereits in der Saison 2020/21 mehr als 3.000 Kinder zu erreichen.

Förderschwerpunkte

Wichtig für die Verantwortlichen der Handballschule Oberberg ist der Grundsatz, durch den Sport die Gesundheit fördern und „spielend Werte vermitteln“ zu können, was sich im entsprechenden Slogan niederschlägt. Kinder entdecken und nehmen ihre Welt durch Bewegung wahr. Darüber hinaus spielt körperliche Aktivität bei der Entwicklung von Kindern eine übergeordnete Rolle. Sie ist wichtig für die optimale Entwicklung des Nerven-, Immun- und Herz-Kreislauf-Systems, den Aufbau von Knochen und Muskeln sowie bei der Förderung der Wahrnehmung und kognitiven Entwicklung. Sport schult somit die Koordination und das Denkvermögen. Er hilft, ein gesundes und zufriedenes Leben zu führen. Neben einer gesundheitlichen Förderung vermittelt der Sport Kindern Werte, die sie ihr gesamtes Leben begleiten. Kinder lernen als Team miteinander auszukommen, sich zu einigen und auf andere einzugehen. Sie lernen, dass man nicht immer gewinnen kann und auch mit Niederlagen umgehen muss, andere Menschen zu respektieren und niemanden zu verurteilen. Nur im Sport können diese Werte früh und spielerisch vermittelt werden. Kinder entwickeln und erleben durch den Sport Teamgeist, Selbstvertrauen, Fitness, Vielfalt und Freundschaften.

Angebote

Die Handballschule Oberberg bietet ein breites Angebotsspektrum an, um die vielfältigen Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen zu bedienen. Über die Homepage „www.handballschule-oberberg.de“ können Programme direkt eingesehen und unmittelbar gebucht werden. Darüber hinaus werden monatlich individuelle Talentfördereinheiten angeboten. Für viel Spaß werden Feriencamps sorgen, die zu allen Schulferien regelmäßig stattfinden und sich über drei Tage in der SCHWALBE arena erstrecken. Ein unvergessliches Highlight für jedes Kind werden zudem die Spieltagscamps bilden, deren Einführung aufgrund der derzeitigen Hygieneverordnungen in Zeiten der Corona-Pandemie zunächst noch aussteht. Vor jedem Heimspiel des VfL Gummersbach ermöglicht die Handballschule Oberberg dann jungen Menschen an einer Trainingseinheit mit einem ihrer Lizenztrainer auf dem originalen Bundesliga-Spielfeld teilzunehmen. Im Anschluss laufen die Kids als Fahnen- beziehungsweise Einlaufkinder in die SCHWALBE arena ein.

Über die Camps hinaus weist die Handballschule Oberberg bereits jetzt eine Vielzahl an Kooperationen mit Kindergärten und Grundschulen der Region auf. In der „kleinen Ballschule“ für Kindergärten lautet die Zielsetzung Kinder früh an sportliche Bewegung zu gewöhnen und Affinitäten für Sport zu schaffen. Das Angebot „Starke Kids“ hingegen basiert auf einer Schulpatenschaft mit einem Bundesligaprofi des VfL Gummersbach. In Unterrichtseinheiten wird die Bewegung mit dem Ball und somit die Koordination geschult. In jährlich organisierten Grundschul- und Kindergartenfesten soll Kindern, Eltern, Erziehern und Lehrern ein Gefühl von Heimat, Vertrauen, Spaß und Miteinander geboten werden.

Neben Einzelpersonen, Kindergärten und Schulen setzt sich die Handballschule Oberberg auch für die Vereine der Region ein. Diese Unterstützung erfolgt durch drei verschiedene Angebote: Camps, Trainingseinheiten und Trainerworkshops. Camps stellen eine ideale Ergänzung zu normalen Trainingseinheiten dar, stärken den Gruppenzusammenhalt und sorgen für zusätzliche Motivation bei den Nachwuchshandballern. Die Handballschule Oberberg konzipiert, unterstützt oder leitet diese Camps für Vereine. Darüber hinaus unterstützt sie Vereine bei der Planung und Durchführung ihrer Trainingseinheiten. Dazu werden individuelle Konzepte besprochen, welche von einer einmaligen Trainingseinheit bis zur wöchentlichen Betreuung reichen können. Kurze Workshops oder mehrtägige Fortbildungen für Trainer dienen dazu, komplexe trainingsmethodische Aspekte sowohl theoretisch als auch praktisch zu vermitteln und zu schulen.

Eine weitere Besonderheit der Handballschule Oberberg ist der Einsatz für Unternehmen in der Region, was sich beispielsweise in Feriencamps widerspiegelt. Während Arbeitnehmer im Jahr bis zu 30 Urlaubstage haben, sind es bei Schulkindern mehr als doppelt so viele Ferientage. Die Handballschule Oberberg konzipiert individuelle Ferienprogramme für Unternehmen. Während die Kinder spielend Spaß haben, können die Mitarbeiter entspannt arbeiten. In Absprache werden auch Firmenevents stattfinden. Zudem können Unternehmen die Handballschule Oberberg für eigene Veranstaltungen buchen. Denkbar sind beispielsweise ein Handballerlebnistag für die Kinder der Angestellten oder die Durchführung eines Gewinnspiels, bei dem Teilnahmeplätze für die Camps der Handballschule Oberberg verlost werden.

Nachhaltige Zusammenarbeit mit Unternehmen

Neben dem sportlichen Einsatz für die Region möchte sich die Handballschule Oberberg auch gemeinnützig und sozial für die Gesellschaft einsetzen. Dafür werden Partner gesucht, die sich dazu verpflichten, mit ihrem Engagement diese gesellschaftliche Verantwortung durch ausgewählte Maßnahmen zu fördern. Gleichzeitig wählt die HSO nur Partner aus, die das Bewusstsein für gesellschaftliche Probleme besitzen und diese gemeinsam angehen wollen. Jeder Partner verschreibt sich mindestens einem der „17 Ziele für nachhaltige Entwicklung der UN“ und setzt diese in gemeinsamen Projekten mit der Handballschule Oberberg um. Zusammen soll demnach die Region Oberberg nachhaltig gestärkt werden. Gleichzeitig sollen auch die Türen geöffnet werden, um langfristig den Menschen in der Region einen fairen, lebenswerten und nachhaltigen Lebensstandard zu ermöglichen.

sportstimme

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.