2. Handball Bundesliga: ASV gewinnt Abwehrschlacht gegen Balingen mit 22:21 2. Handball Bundesliga: ASV gewinnt Abwehrschlacht gegen Balingen mit 22:21
Hamm. (PM ASV) Der ASV Hamm-Westfalen hat auch das zweite Heimspiel der neuen Saison für sich entschieden. In einer dramatischen, von starken Abwehrreihen geprägten... 2. Handball Bundesliga: ASV gewinnt Abwehrschlacht gegen Balingen mit 22:21

Hamm. (PM ASV) Der ASV Hamm-Westfalen hat auch das zweite Heimspiel der neuen Saison für sich entschieden. In einer dramatischen, von starken Abwehrreihen geprägten Partie rangen die Westfalen den HBW Balingen-Weilstettten am Ende etwas glücklich mit 22:21 nieder.

In einer insgesamt starken Formation der Gastgeber sorgten Torwart Oliver Krechel und Außen Vyron Papadopoulos mit besonderen Leistungen für einen erneut erfolgreichen Handballabend in der mit knapp 1.700 Fans besetzten WESTPRESS arena und damit einen Traumstart in die neue Saison mit 4:0 Punkten.

„Bis zwei Minuten vor Schluss haben wir eigentlich den Finger drauf. Am Ende hat es nicht gereicht. Bei 16:19 für uns war die Halle ruhig, in der Phase haben wir das Spiel von Hamm sehr, sehr gut kontrolliert“, war Gästetrainer Jens Bürkle trotz der verlorenen Punkte nicht völlig unzufrieden. Bürkle: „Kämpferisch war das von meiner Mannschaft eine gute Leistung. Die schwere Verletzung von Benjamin Meschke in der ersten Halbzeit hat uns in der Folge schon einiger taktischer Optionen beraubt.“ Der Kreisläufer des HBW Balingen-Weilstetten war in der Abwehr vier Minuten vor der Halbzeitpause offenbar auf einen Fuß getreten und so unglücklich aufgekommen, dass eine Fraktur im Knöchelbereich befürchtet werden musste. Somit konnten die Gäste ihr zuvor wirkungsvolles Offensivspiel nicht mehr aufziehen und der ASV fand bessere Lösungen in der Abwehr.

„Das war ein hochintensives Spiel. Bei 16:19 war klar, dass wir eine Initialzündung brauchten“, erklärte ASV-Coach Kay Rothenpieler direkt nach der Partie. Und genau diese Aktion brachte Linksaußen Vyron Papadopoulos, dessen Einsatz bis kurz vor Anpfiff noch gar nicht sicher war. Denn die Entscheidung darüber fiel erst nach dem Aufwärmen, nach dem der Grieche, der gegen TV Großwallstadt kurzfristig passen musste, grünes Licht für seinen Einsatz gab. „Wir sind natürlich froh, dass er wieder fit ist. Wie wichtig er für uns ist, hat er ja dann gezeigt“, fuhr Rothenpieler fort, der somit lediglich auf Torwart Felix Storbeck wegen dessen Virus-Infekt verzichten musste.

Nach einer ausgeglichen ersten Halbzeit mit wechselnden Führungen erspielten sich die Gäste im zweiten Abschnitt zunächst einen Vorteil. Den 11:12-Pausenstand glich Lukas Blohme zwar noch aus, in der Folge legte der HBW aber durch einen Doppelschlag von Jannik Hausmann mit 12:14 vor. In der 49. Minute erhöhte Rene Zobel dann sogar erstmalig auf drei Treffer, bei 16:19 schien es, als könnten die Gäste beide Punkte aus der WESTPRESS arena entführen. Sören Südmeier und Jan von Boenigk verkürzten auf 18:19, Oddur Gretarsson legte aber wieder zum 18:20 nach.

Doch dann kam die Zeit des Torschützenkönigs der Saison 2016/17: Vyron Papadopoulos fing zunächst einen Ball ab, reagierte blitzschnell und warf aus scheinbar unmöglicher Entfernung in das leere Tor der HBW. Auch der zurückgeeilte Torwart Tomas Mrkva, der genau wie sein Gegenüber Oliver Krechel einen bärenstarken Tag erwischte, konnte den maßgenauen Treffer ins rechte obere Eck nicht mehr verhindern. „Dann war auch die Halle da und hat uns nach vorne gepeitscht. Das hat sehr geholfen“, sah Rothenpieler in der Aktion die dringend benötigte „Initialzündung“. Als Papadopoulos dann noch fünf Minuten vor dem Ende per Siebenmeter ausglich und wenig später sogar das 21:20 erzielte, gab es endgültig kein Halten mehr auf den Rängen der WESTPRESS arena. Rothenpieler: „Das habe ich schon lange nicht mehr erlebt, wie dann die Halle gekommen ist.“ Routinier Martin Strobel glich zwar nochmal für die Gäste aus, aber natürlich war es Papadopoulos vorbehalten, per Tempogegenstoß 110 Sekunden vor dem Ende den entscheidenden Treffer zum 22:21 zu markieren.

ASV Hamm-Westfalen – HBW Balingen-Weilstetten 22:21 (11:12)
ASV Hamm-Westfalen: Krechel, Wesemann – Papadopoulos 7/3, Milde 4, Südmeier 2, Blohme 2, Lex 2, Huesmann 1, Brosch 1, Fuchs, von Boenigk 1, Schwabe, Raguse, Sohmann
HBW Balingen-Weilstetten: Mrkva, Baumeister – Zobel 2, Niemeyer 2, Kirveliavicius, Hausmann 2, Thomann 1, Friedrich 3, Nothdurft, Meschke 1, Grétarsson 4/4, Strobel 4, Diebel, Schoch 1, Oliveira 1, Saueressig
Schiedsrichter: Fabian und Christian vom Dorff
Zuschauer: 1.655
Siebenmeter: ASV 3/3, HBW 4/4
Zeitstrafen: ASV 2 min, HBW 6 min

Foto: Kay Rothenpieler (Trainer ASV Hamm) – © Sportstimme (MK)

sportstimme

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.