Frankfurt. (PM DFB) Die 3. Liga wird den bundesweiten Spielbetrieb ab dem 30. Mai wieder aufnehmen und die aktuelle Saison fortsetzen. Die spieltechnische Voraussetzung... 3. Liga setzt Saison ab 30. Mai fort!  – Erste Reaktionen der Klubs

Frankfurt. (PM DFB) Die 3. Liga wird den bundesweiten Spielbetrieb ab dem 30. Mai wieder aufnehmen und die aktuelle Saison fortsetzen. Die spieltechnische Voraussetzung dafür hat das DFB-Präsidium mit einer aktuellen Anpassung des Rahmenterminkalenders geschaffen.

Der Beschluss wurde im schriftlichen Umlaufverfahren getroffen. Die bevorstehende Rückkehr in den bundesweiten Spielbetrieb der 3. Liga erfolgt unter Berücksichtigung der politischen Verfügungslagen. In zahlreichen Bundesländern liegen inzwischen positive Bescheide für die Wiederaufnahme des Spielbetriebs vor, auch für die 3. Liga. Der Saisonfortsetzung zugrunde liegt das Hygienekonzept, das DFB und DFL gemeinsam für alle Profiwettbewerbe im deutschen Fußball erarbeitet haben und das in der Bundesliga sowie 2. Bundesliga bereits entsprechend zur Anwendung kommt.

Den Auftakt nach fast dreimonatiger Spielpause in der 3. Liga macht der 28. Spieltag am 30. Mai. Der Rest der Saison wird durchgehend im Rhythmus englischer Wochen absolviert, elf Spieltage sind noch auszutragen. Beendet werden soll die Saison mit dem 38. Spieltag am 4. Juli. Die anschließende Relegation zur 2. Bundesliga soll bis zum 11. Juli abgeschlossen sein. Diese Rahmenplanungen sind in enger Abstimmung mit dem Ausschuss 3. Liga erfolgt. Terminliche Abweichungen, beispielsweise durch etwaige Mannschaftsquarantänen bedingt, sind weiterhin möglich.
Die 20 Klubs der 3. Liga sind in Kenntnis gesetzt. Die Vereine, an deren Standorten per Verfügungslage noch kein Profispielbetrieb erlaubt ist, sind nun noch einmal dazu aufgefordert, in aktive Klärung mit den zuständigen Behörden zu treten. Sollte einem Klub zum Zeitpunkt eines Heimspiels nicht sein gewohntes Stadion zur Verfügung stehen, müsste er gemäß Statuten in eine andere Spielstätte ausweichen.

DFB-Präsident Fritz Keller sagt: “Es ist wichtig und nötig, dass nun Klarheit über den weiteren Fahrplan in der 3. Liga herrscht. Die 3. Liga ist eine bundesweite Profispielklasse, negative politische Verfügungslagen an vereinzelten Standorten dürfen hier nicht den deutschlandweit mehrheitlich möglichen Spielbetrieb komplett unterbinden. Wir hoffen sehr, dass letztlich ein einheitliches Bild herrschen wird und überall in der 3. Liga wie geplant wieder der Ball rollt. Wir haben durchaus positive Signale erhalten. Uns allen muss immer wieder bewusst sein: Wir erleben eine Ausnahmesituation, in der es keine einfachen Lösungen gibt.”

Peter Frymuth, DFB-Vizepräsident für Spielbetrieb und Fußballentwicklung, sagt: “Das Signal für die 3. Liga ist gegeben. Wir werden sehr zügig alle weiteren Maßnahmen in die Wege leiten. Die 3. Liga hat nun mehr Planungssicherheit und ein gemeinsames Ziel, auf das alle Vereine konkret hinarbeiten können. Im Zentrum stehen dabei zwei Dinge: die gewissenhafte Umsetzung des Hygienekonzepts und die Möglichkeit, den Wettbewerb auf sportlichem Weg zu entscheiden. Unbedingt notwendig ist jetzt die Solidarität aller, die sich der 3. Liga verbunden fühlen. Das offizielle Motto der 3. Liga heißt seit Jahren ‘Zeigt’s uns’, es ist gleichzeitig eine Verpflichtung, gemeinsam aufs Spielfeld zurückzukehren und die Saison sportlich zu Ende zu bringen.”
Tom Eilers, Vorsitzender des Ausschusses 3. Liga, sagt: “Die Klubs der 3. Liga haben nun einen ähnlichen Vorlauf bis zum ersten Spiel wie zuvor die Bundesligisten und Zweitligisten. Natürlich ist die Wiederaufnahme des Spielbetriebs unter den aktuellen Voraussetzungen eine Herausforderung für alle Drittligisten. Doch sie ist auch eine große Chance, denn wir sind die erste 3. Liga der Welt, in der wieder Fußball gespielt werden kann.”

Die ersten zwei Spieltage sind bereits zeitgenau angesetzt. Die 3. Liga beginnt mit sieben Spielen am Samstag, 30. Mai, und drei Partien am Sonntag, 31. Mai. An den übrigen Wochenendspieltagen verteilen sich die zehn Spiele jeweils auf eine Begegnung am Freitag, sechs Partien am Samstag und drei Spiele am Sonntag. An den Spieltagen unter der Woche werden jeweils fünf Partien dienstags und fünf mittwochs ausgetragen.

Nachdem die spieltechnischen Voraussetzungen geschaffen sind, wird sich am Montag noch der Außerordentliche DFB-Bundestag mit der Fortsetzung der Saison in der 3. Liga beschäftigen. In der Sitzung des höchsten Gremiums des Deutschen Fußball-Bundes mit seinen 262 stimmberechtigten Delegierten steht zudem die Gründung einer Task Force “Wirtschaftliche Stabilität 3. Liga” zur Abstimmung. Zu einer gegebenenfalls nötigen Entscheidung über einen möglicherweise später doch noch erforderlichen Abbruch der Saison und zu der Frage, wie in diesem Fall mit der Auf- und Abstiegsregelung sowie der folgenden Spielzeit zu verfahren wäre, soll der Außerordentliche DFB-Bundestag gemäß vorliegendem Antrag den DFB-Vorstand ermächtigen.

Würzburg: Erste Reaktion zur Fortsetzungd er 3. Liga

© Silvia Gralla/FWK

Würzburg. (PM Kickers) Die erste Reaktion des FC Würzburger Kickers in Person des Vorstandsvorsitzenden Daniel Sauer zur Entscheidung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), dass die 3. Liga am 30. Mai fortgesetzt wird: „Wir freuen uns, dass wir jetzt endlich Klarheit haben und den genauen Zeitpunkt des Re-Starts erfahren haben. Seit Wochen haben wir uns klar und eindeutig für eine Fortsetzung ausgesprochen, die in unseren Augen alternativlos war und ist.“

Den Auftakt nach fast dreimonatiger Spielpause in der 3. Liga macht der 28. Spieltag am 30. Mai. Der Rest der Saison wird durchgehend im Rhythmus englischer Wochen absolviert, elf Spieltage sind noch auszutragen. Für die Rothosen geht es am Samstag, 30. Mai (14:00 Uhr), mit dem Auswärtsspiel beim SV Meppen weiter. Am Dienstag, 2. Juni, rollt der Ball in der FLYERALARM Arena wieder. Ab 19:00 Uhr ist der FC Magdeburg zu Gast. Beendet werden soll die Saison mit dem 38. Spieltag am 4. Juli.


TSV 1860 München: Günther Gorenzel äußert sich zur Fortsetzung der 3. Liga

München. (PM TSV 18609 Der Deutsche Fußballbund hat sich am Vatertag, 21. Mai 2020 entschieden, die Saison der 3. Liga ab 30. Mai 2020 fortzusetzen und die erste Partie der Löwen auf den 31. Mai 2020 terminiert. Um 13 Uhr trifft die Mannschaft von Michael Köllner im Grünwalder Stadion auf den MSV Duisburg. Löwen-Geschäftsführer Sport Günther Gorenzel äußert sich zu dieser Entscheidung:

„Nach dem erfolgreichen Start in der 1. und 2. Bundesliga war es auf Grund der deckungsgleichen Hygienekonzepte der DFL und des DFB an der Zeit, nun auch für die Frauen-Bundesliga und die 3. Liga Klarheit zu schaffen.

Wir fühlen uns mit der Entscheidung in unserer Argumentationslinie, die wir seit 2 Monaten vertreten, bestätigt. Gerade da auch renommierte Persönlichkeiten wie Herr Rummenigge, Herr Mintzlaff und Herr Magath uns in unserem Vorhaben mit deckungsgleichen Meinungsäußerungen in den letzten Tagen unterstützt haben.

Unser Dank gilt auch den 4 deutschen Champions League-Teilnehmern für die Solidarität und finanzielle Unterstützung der Frauen-Bundesliga und der 3. Liga. Dies untermauert die Bedeutung der 3. Liga als wichtigen Bestandteil und Ausbildungsbaustein des Deutschen Profifußballs.

Nun gilt es die Fans und die breite Bevölkerung ins Boot zu holen, und die Vorreiterrolle und Vorbildfunktion des Profifußballs gesellschaftlich in den Fokus zustellen.

Wir fiebern den kommenden Entscheidungen auf dem grünen Rasen entgegen, denn Spieler, Trainer und Betreuer haben in den letzten Wochen alles unternommen, um sportlich an unsere 14 erfolgreichen Spiele anknüpfen zu können.“


Preußen Münster: Re-Start ab 30. Mai – DFB erhöht den Termindruck

Münster. (PM Preußen) Ungeachtet der noch ausstehenden politischen Entscheidungen, widersprechender Verfügungslagen in einzelnen Bundesländern, ungeklärter vertragsrechtlicher Problemstsellung bei einer Verlängerung der Saison über den 30.6. hinaus oder der Tatsache, dass sich zahlreiche Drittligaclubs noch nicht einmal im Mannschaftstraining befinden, hat das Präsidium des Deutsche Fußball-Bundes (DFB) an Christi Himmelfahrt die Fortsetzung des Spielbetriebes beschlossen.

Bereits ab dem kurz bevorstehenden Pfingstwochenende (30./31.5) soll nach dem Willen des Ligaträgers der Ball wieder rollen, in durchweg englischen Wochen bis zum 4. Juli.

Durch den enormen zeitlichen Druck muss der SC Preußen nun schnellstmöglich ein Trainingslager organisieren und finanzieren sowie mit den im Hygienekonzept festgeschriebenen Testungen beginnen. Voraussetzung dafür ist wiederum die Benennung eines Hygiene- und eines Diagnostik-Beauftragten. Intensive Bemühungen, die dem DFB offen und transparent dargelegt wurden, blieben lange erfolglos. Um den ohnehin schon deutlichen Wettbewerbsnachteil nicht weiter anwachsen zu lassen, wird Mannschaftsarzt Dr. Cornelius Müller-Rensmann nun die Aufgabe des Hygienebeauftragten übernehmen. Malte Metzelder, Geschäftsführer Sport, dazu: „Wir sind Conny zu großem Dank verpflichtet. Er stellt trotz aller persönlicher Bedenken einmal mehr seine privaten und beruflichen Interessen als Betreiber einer eigenen Praxis und der damit verbundenen Verantwortung für seine Patienten, hinten an, um sich voll in den Dienst des Vereins zu stellen.“

Bisher hat der DFB nur die ersten beiden Spieltage terminiert. Demnach geht es zuerst am Pfingssonntag (31.5., 14:00) im Heimspiel gegen den Halleschen FC und nur drei Tage später, am Mittwochabend (3.6., 19:00) in München gegen die Amateure des FC Bayern.


Eintracht Braunschweig: 3. Liga wird am 30. Mai fortgesetzt

Braunschweig. (PM Eintracht) Die Saison in der 3. Liga soll am 30. Mai mit dem 28. Spieltag mit Partien ohne Zuschauer fortgesetzt werden. Das hat der Deutsche Fußball-Bund am heutigen Donnerstag bekannt gegeben.

Auch die ersten beiden Spieltage wurden bereits terminiert. Die Löwen starten demzufolge am Samstag, dem 30. Mai 2020 um 14 Uhr mit einem Heimspiel gegen Viktoria Köln. Die zweite Begegnung findet am Mittwoch, dem 3. Juni 2020 um 19 Uhr beim Halleschen FC statt.

„Spiele ohne Zuschauer entsprechen natürlich nicht unserer Vorstellung von Fußball. Gerade mit unseren sehr leidenschaftlichen und emotionalen Fans ist das sowohl für uns als auch für unsere treuen Anhänger besonders schmerzhaft. Vor uns liegt eine große Herausforderung, der wir uns nach der nun feststehenden Entscheidung auf dem Platz stellen werden“, betonen Sebastian Ebel, Aufsichtsvorsitzender der Eintracht Braunschweig GmbH & Co. KGaA sowie Wolfram Benz, Geschäftsführer der Eintracht Braunschweig GmbH & Co. KGaA.

„Es ist wichtig und nötig, nun Klarheit über den weiteren Fahrplan in der 3. Liga zu haben. Wir haben bereits in den vergangenen Wochen die Voraussetzungen geschaffen und sind nun sehr gut auf die sportlichen Aufgaben sowie organisatorischen Maßnahmen vorbereitet. Der großen Verantwortung sind wir uns bewusst“, so Eintrachts Sportdirektor Peter Vollmann.

Chef-Trainer Marco Antwerpen ergänzt: „Meine Mannschaft und ich freuen uns darauf, dass es wieder losgeht und wir unserem Beruf wieder nachgehen können. In den vergangenen Wochen haben wir immer vom Tag X gesprochen, auf den wir hinarbeiten. Jetzt haben wir ein konkretes Ziel vor Augen und das ist das Spiel gegen Viktoria Köln in neun Tagen, auf das wir uns jetzt bestmöglich vorbereiten.“

Der Saisonfortsetzung zugrunde liegt das Hygienekonzept, das DFB und DFL gemeinsam für alle Profiwettbewerbe im deutschen Fußball erarbeitet haben und das in der Bundesliga sowie 2. Bundesliga bereits entsprechend zur Anwendung kommt. Die Löwen werden sich dem entsprechend in den nächsten Tagen in das vorgeschriebene Quarantäne-Trainingslager begeben.

sportstimme

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.