Münster. (ts) Nach Wochen mit individuellen Workouts und Laufeinheiten trainierten die WWU Baskets erstmals wieder in Kleingruppen in der Halle. Seit der vergangenen Woche... Nach Individual- wieder Kleingruppentrainings bei den WWU Baskets

Münster. (ts) Nach Wochen mit individuellen Workouts und Laufeinheiten trainierten die WWU Baskets erstmals wieder in Kleingruppen in der Halle.

Seit der vergangenen Woche finden diese Einheiten unter strenger Einhaltung der durch die Politik und den zuständigen Behörden vorgegebenen Regeln statt. „Schön wieder in der Halle zu stehen. Die Stimmung war sehr gut. Die Jungs waren froh, einfach wieder rauszukommen und etwas zu tun“, so Headcoach Philipp Kappenstein gegenüber WWUBASKETS.MS.

Klar definierte Trainingsgruppen, die sich an den Allgemeinregelungen orientieren, auf die sich das Sportamt Münster beruft: Unter Hygieneauflagen trainieren die Vertragsspieler der WWU Baskets in Vierer-Gruppen wieder in der Halle. „Das Training läuft so ab, dass zeitgleich nur zwei Spieler im Kraftraum und zwei Spieler in der Halle erlaubt sind“, berichtet Philipp Kappenstein.

Der WWU-Baskets-Headcoach präzisiert weiter: „Dabei darf jeder Spieler mit nur einem Ball an einem Korb für sich allein arbeiten. Es darf also nicht füreinander gereboundet oder gepasst werden. Natürlich müssen wir uns da an die Corona-Vorschriften halten, sprich Bälle desinfizieren, Abstände einhalten.“

Viel Spaß – gute Stimmung

Im Vordergrund der Einheiten in der Halle steht folglich weiterhin die Einzelarbeit. „Wir haben sehr viel im individuellen Bereich gearbeitet, sprich Ballhandling, individuell positionsspezifische Moves und Würfe, um wieder reinzukommen“, sagt Philipp Kappenstein. Point Guard Jasper Günther pflichtet bei, „es habe viel Spaß gemacht, endlich wieder in der Halle trainieren zu können“, gesteht aber auch, „dass das Gefühl für den Ball erst mal wiederkommen müsse“.

Obwohl „man sieht, dass die Jungs einiges in den letzten Wochen getan haben, sind sie durchaus richtig gut ins Schwitzen gekommen, waren auch froh, sich wiederzusehen“, sagt Philipp Kappenstein. Der 40-jährige Headoach ist doppelt gefordert. Nach jeweils 45 Minuten findet ein Wechsel innerhalb einer einzelnen Gruppe zwischen Halle und Kraftraum statt. Nach eineinhalb Stunden wechseln dann die Vierer-Gruppen.

„So zieht sich eine Trainingseinheit für mich als Trainer dann doch sehr lang, aber insgesamt ist es sehr schön. Mir hat es Spaß gemacht, den Jungs auch“, bilanziert Philipp Kappenstein die erste Trainingswoche mit der Mannschaft und bleibt gespannt: „Mal gucken wie es dann weiter geht. Es war ein Start.“


Weiterentwicklung des UBC-Jugend und Leistungsprogramms

(mog) Mit Blick auf die nächste Saison entwickelte der UBC Münster sein Jugend-Leistungsprogramm (JLP) konzeptionell weiter. Für die nächste Saison wurden neue Inhalte implementiert und die Struktur aktualisiert. Die Inhalte für die Ausbildung sind für alle Teams gleich, den Trainern werden mehr Hilfestellungen und Unterlagen zur Unterstützung angeboten. Im Minibereich, für den Feyza Ay weiterhin verantwortlich ist, stehen die spielerischen Elemente im Vordergrund, doch die Punkte „Spielverständnis, Entscheidungsverhalten und möglichst viele Lösungen erlernen“ stehen auch für die älteren UBC-Jugend-Basketballer im Mittelpunkt. Hinsichtlich der individuellen Spielerentwicklung gelten für die Teams im Jugend-Leistungsprogramm weitere Standards, wie zum Beispiel die Spielerprofilbögen und Spielerentwicklungspläne.

Diese Mannschaften sind zukünftig dem Leistungsprogramm zugeordnet:

NBBL (Nachwuchs Basketball Bundesliga)
JBBL (Jugend Basketball Bundesliga),
U14-1, U14-2
U12-1, U12-2
Die Trainerbesetzung dieser Mannschaften sieht wie folgt aus:

NBBL (wird noch bekanntgegeben)
JBBL (Headcoach Marsha Owusu Gyamfi, Assistantcoach Omer Sejkic),
U14-1 (Headcoach Marsha Owusu Gyamfi, Assistantcoach noch nicht festgelegt)
U14-2 (Headcoach Nina Graf, Assistantcoach Hauke Carstens)
U12-1 (Arne Reuter, Sondra Aull und Peter Glusa)
U12-2 (Martin Bigoj, Assistantcoach wird noch festgelegt)
Hochwertige Unterstützung

An dieser Stelle heißt es „Danke“ zu sagen, denn Ante Ivankovic und Christian Kisnat haben während der letzten drei Jahre im U12-Bereich gemeinsam mit den anderen engagierten Trainern und Jugendwarten viel bewirkt und den Verein zuverlässig unterstützt, vielen Dank!

Ebenfalls ein „Dankeschön“ möchten wir an Ivan Rosic richten, der in den letzten beiden Saisons Co-Trainer des JBBL-Teams war und ein wichtiger Bestandteil der guten Entwicklung der Spieler gewesen ist. Ivan Rosic wird sich nach dem Aufstieg der HammStars in die 1. Regionalliga komplett auf seine dortigen Aufgaben konzentrieren, bleibt aber als Ansprechpartner erhalten und unterstützt uns weiterhin bei der Einbindung der Jugendspieler in den Herrenbereich. Neu dabei ist Hauke Carstens, der mit dem Oberligaherrenteam in der letzten Saison aufgestiegen ist, und nun als Co-Trainer von Nina Graf ins UBC-Trainergeschenen eingreifen wird. Benjamin Bieling und Dominik Braune übernehmen die U14-3 und bleiben dem UBC Münster erhalten.

Trainingsbeginn, Tryouts und Leistungscamp

Sobald ein Trainingsbetrieb gestattet ist, werden die UBC-Teams mit dem Training beginnen. In welcher Form die Tryouts (U19, U18 und U16) und Sichtungen (U14 und U12) stattfinden werden, geben wir bekannt, sobald wir die Informationen hinsichtlich der Hallenverfügbarkeit erhalten haben. Das gleiche gilt für das UBC-Leistungscamp, geplant für den 25. bis 29. Juli 2020. Für das Camp hat mit Dr. Sebastian Altfeld bereits einer der Experten, die in den letzten beiden Jahren im Camp dabei waren, zugesagt.

Für alle Fragen rund um das UBC-Jugend-Leistungsprogramm steht die Jugend-Leistungsportkoordinatorin Marsha Owusu Gyamfi (+49 172 5965778 und M.Owusu-Gyamfi@ubc.ms) zur Verfügung. Spieler, die Interesse am Jugend-Leistungsprogramm haben und sich für eines der Teams vorstellen möchten, können dies bei ihr tun.

sportstimme

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.