Paderborn. (PM SCP) Die erhoffte Verstärkung für die Offensive ist geglückt: Stürmer Dennis Srbeny, der den SCP07 mit neun Treffern und acht Vorlagen in... Paderborn: Dennis Srbeny kehrt von Norwich City zurück – Testspielsieg gegen Osnabrück

© by SCP Media/PR

Paderborn. (PM SCP) Die erhoffte Verstärkung für die Offensive ist geglückt: Stürmer Dennis Srbeny, der den SCP07 mit neun Treffern und acht Vorlagen in 15 Ligaspielen der Hinrunde 2017/2018 zu einer sehr guten Ausgangsposition für den späteren Aufstieg in die 2. Bundesliga geschossen hatte, kehrt aus der englischen Premier League von Norwich City zurück.

Der 1,89 Meter große Angreifer hat in Paderborn einen ligaunabhängigen Vertrag für 2,5 Jahre mit Option unterschrieben und bekommt die 18.

Srbeny startete seine Profikarriere bei Hertha Zehlendorf. Über Hansa Rostock und BFC Dynamo, wo er in 55 Meisterschaftsspielen satte 29 Tore erzielt hatte, empfahl er sich für eine Verpflichtung durch den SCP07. Nach der sehr erfolgreichen Hinrunde 2017/2018, in der er zum Leistungsträger und Publikumsliebling avanciert war, nutzte er die Chance für einen Wechsel zum englischen Zweitligisten Norwich City. In der Saison 2018/2019 feierte er mit seinem neuen Club die Zweitliga-Meisterschaft und den Aufstieg in die Premiere League.

„Dennis passt optimal in unser Anforderungsprofil eines großen, mannschaftsdienlichen und treffsicheren Stürmers. Er kennt die Bedingungen in Paderborn sehr gut und ist der Wunschspieler unseres Chef-Trainers Steffen Baumgart. Wir freuen uns sehr, dass dieser Transfer geklappt hat. Ich bin sicher, dass Dennis der Mannschaft mit seiner Präsenz und seiner Torgefahr unmittelbar weiterhilft“, kommentiert Geschäftsführer Sport Martin Przondziono die Rückkehr des Stürmers an die Pader.

4:3-Sieg im Testspiel gegen den VfL Osnabrück

Auch im zweiten Testspiel in der Winter-Vorbereitung 2019/2020 landeten die SCP07-Kicker einen Sieg. Gegen den Zweitligisten VfL Osnabrück gewannen die Paderborner auf einem Platz des Nachwuchsbereichs im Trainingszentrum mit 4:3 (4:0). Dabei erzielte Mittelfeldspieler Rifet Kapic (Foto) ein spektakuläres Weitschusstor. Im ersten Durchgang zeigten sich die Hausherren sehr spielfreudig und nutzten ihre zahlreichen Chancen mit guter Effizienz aus.

Chef-Trainer Steffen Baumgart wechselte im zweiten Test bis auf Torwart Jannik Huth zur Halbzeitpause komplett durch. Laurent Jans kam im ersten Spielabschnitt auf der für ihn ungewohnten linken Position in der Abwehrreihe zum Einsatz, wo er aufgrund der Sperre von Jamilu Collins zum Bundesliga-Wiederbeginn gegen Bayer Leverkusen (Sonntag, 19. Januar, 18.00 Uhr, Benteler-Arena) möglicherweise auch spielen wird.

Bereits nach wenigen Sekunden feuerte Sven Michel den ersten Schuss ab, der über das Tor ging (1.). In der Folge zeigten sich die SCP07-Kicker kombinationsfreudig und treffsicher. Christopher Antwi-Adjei bereitete die ersten Treffer durch Kai Pröger (Abstauber am langen Pfosten, 14.) und Abdelhamid Sabiri (Fernschuss, 21.) vor und traf selbst zum 4:0 (32.). Dazwischen steuerte Kapic mit einem sehenswerten 25-Meter-Schlenzer in den Winkel das dritte Tor bei (30.).

Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich eine andere Partie, weil die Paderborner weniger Zug zum Tor zeigten. Osnabrück kam nach einer Ecke durch Hoost van Aken per Kopf zum Anschluss (72.). Nun witterte der VfL seine Chance, Anas Ouahim erzielte zwei weitere Treffer (79. und 85.) zum 4:3-Endstand.

„In der ersten Halbzeit hatten wir viel Konsequenz im Spiel, nach der Pause hat die Intensität gefehlt. Mit der bisherigen Vorbereitung bin ich insgesamt zufrieden“, äußerte sich Baumgart nach dem Abpfiff. Den Abschluss des Testspiel-Trios bildet die Partie beim Zweitligisten Hannover 96 am Samstag, 11. Januar, um 13.00 Uhr.

SC Paderborn 07: Huth, Dräger (46. Rumpf), Strohdiek (46. Kilian), Schonlau (46. Hünemeier), Jans (46. Collins), Pröger (46. Souza), Sabiri (46. Bilogrevic), Kapic (46. Gjasula), Antwi-Adjei (46. Holtmann), Zolinski (46. Ritter), Michel (46. Mamba).

Tore:
1:0 (14.) Pröger
2:0 (21.) Sabiri
3:0 (30.) Kapic
4:0 (32.) Antwi-Adjei
4:1 (72.) van Aken
4:2 (79.) Ouahim
4:3 (85.) Ouahim.

sportstimme

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.